https://www.faz.net/-gum-8bp8e

Geburtskirche in Bethlehem : Die Engel leuchten wieder

Stein für Stein: Ein Restaurator der Firma Piacenti arbeitet an einem Mosaik in der Geburtskirche Bild: Piacenti

Die Geburtskirche in Bethlehem gleicht einer Großbaustelle. Die Restauratoren machen täglich neue Funde – einige sind besonders schön.

          5 Min.

          Der Engel hat seine Flügel ausgebreitet. „Er sieht aus, als würde er gerade landen“, sagt Marcello Piacenti und zeigt auf die Füße, die das Gras berühren. Es ist saftig grün, während das Gesicht in warmen Goldtönen erstrahlt. Das milde Dezemberlicht, das durch die Fenster in die Geburtskirche dringt, bringt die Mosaike zum Leuchten: Sieben Engel weisen den Besuchern mit ihren ausgestreckten Händen den Weg zu der Grotte, in der nach der Überlieferung Jesus geboren wurde. Bis vor wenigen Monaten waren sie nur Schattengestalten. Bedeckt vom Kerzenruß und dem Staub aus acht Jahrhunderten, zeichneten sie sich im Halbdunkel der Kirche von unten nur noch schemenhaft ab.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          „Den siebten Engel haben wir unter dem Putz entdeckt“, sagt Marcello Piacenti, dessen Firma seit September 2013 die Geburtsbasilika renoviert - zunächst das undichte Holzdach, jetzt die Wände des Kirchenschiffs mit den Mosaiken. Wohl erst 2017 wird alles fertig sein. Von den funkelnden Mosaiken werden die Besucher der Christmette in diesem Jahr nur einen kleinen Ausschnitt sehen können. Das Kircheninnere ist fast vollständig eingerüstet, die meisten Säulen sind verschalt, und die Decke ist tief abgehängt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Wer einen Blick auf die mehr als 800 Jahre alten Mosaiken werfen will, braucht eine Genehmigung des palästinensischen Präsidenten: Das Komitee, das für die Renovierung der Kirche zuständig ist, steht unter der Schirmherrschaft von Mahmud Abbas. Für die mehrheitlich muslimischen Palästinenser, die sich international um die Anerkennung ihres Staates bemühen, ist das christliche Gotteshaus ein nationales Symbol. Für sie war es deshalb ein wichtiger Schritt, dass die UN-Kulturorganisation Unesco im Jahr 2012 den Bau zur Welterbestätte erklärte. Wegen der Baufälligkeit hatte die palästinensische Regierung einen Eilantrag gestellt. Er trug dazu bei, dass Marcello Piacenti und seine Arbeiter ein Jahr später damit anfangen konnten, das Gebäude zu retten.

          Über mehrere schmale Leitern geht es steil auf die Arbeitsbühne über dem Kirchenschiff. Dort oben sind die Stimmen der Reiseführer oder eine Messliturgie nur aus der Ferne zu hören, umso lauter dafür das Schürfen und Schaben der Restauratoren. Einer von ihnen lässt über den Lautsprecher seines Mobiltelefons leise Opernarien spielen. Zwanzig italienische Spezialisten, unterstützt von zehn Palästinensern, erwecken die Mosaiken zu neuem Leben. Sie haben in den Kathedralen von Ravenna und Palermo gearbeitet, einige von ihnen auch in der Jerusalemer Al-Aqsa-Moschee. Die Firma Piacenti aus der toskanischen Stadt Prato hat schon den Katharinenpalast bei Sankt Petersburg, die Uffizien in Florenz und chinesische Pagoden restauriert. „Die Geburtskirche ist etwas Besonderes. Jeder Tag bringt eine Überraschung“, sagt Marcello Piacenti, der zur vierten Generation des Familienbetriebs gehört. Zuletzt hatten sie mit den Folgen des Bombenanschlags auf ein russisches Urlauberflugzeug über der Sinai-Halbinsel zu kämpfen: Ein italienischer Fachmann durfte auf einmal die Batterie für ein dringend benötigtes Messgerät nicht mehr mit ins Flugzeug nach Tel Aviv nehmen. Es dauerte eine Weile, bis man im Nahen Osten eine Ersatzbatterie fand. Zuvor lernten die Restauratoren den israelischen Zoll kennen.

          Weshalb glänzen die menschengroßen Engel?

          Bethlehem liegt in den palästinensischen Autonomiegebieten, deren Außengrenzen Israel kontrolliert. Wegen der langwierigen Zollabfertigung brauchten die Container mit den Gerüsten und anderer Ausrüstung für die etwa 100 Kilometer von der israelischen Hafenstadt Aschdod nach Bethlehem fast so lange wie für ihren Seeweg von Italien nach Israel. Aufregender als diese logistischen Herausforderungen ist für die Restauratoren und die Wissenschaftler, was sie Tag für Tag dazulernen. Claudio Alessandri gerät ins Schwärmen, wenn er über die Farben und die Lebendigkeit der Figuren auf den Mosaiken spricht. „Die Engel sind richtig in Bewegung. Hier gelang eine Symbiose römischer, byzantinischer und nahöstlicher bildlicher Traditionen“, sagt der Professor von der Universität Ferrara. Er reist regelmäßig nach Bethlehem, um die Arbeiten wissenschaftlich zu betreuen, für die er zuvor zusammen mit anderen ausländischen Forschern eine Studie angefertigt hatte. Ähnlich international muss es zugegangen sein, als 1169 die Mosaiken entstanden. Wahrscheinlich war es der griechische Künstler Ephraim aus Syrien, der sie entwarf. Der Auftrag stammte von einem byzantinischen Herrscher und einem katholischen Bischof. Ein Palästinenser, der seinen Namen Basilius unter einem der Engel hinterließ, führte sie auf eigenwillige Weise aus. Er imitierte Verzierungen aus dem Felsendom auf dem Jerusalemer Tempelberg, wo die Al-Aqsa-Moschee steht.

          Weitere Themen

          Aus Abneigung gegen den Vater

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Angreifer kommt in psychiatrische Klinik

          Von Weizsäcker getötet : Angreifer kommt in psychiatrische Klinik

          Nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker wird der Angreifer in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Dies hatte die Staatsanwaltschaft in Hinblick auf eine „akute psychische Erkrankung“ beantragt.

          Schwangere stirbt bei Hundeattacke

          In Nordfrankreich : Schwangere stirbt bei Hundeattacke

          Die junge Frau war mit ihrem eigenen Hund in einem Wald unterwegs gewesen, wo ihr Lebensgefährte sie mit mehreren Bisswunden fand. Dort hatte gleichzeitig eine Jagd stattgefunden.

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.
          Ministerpräsident Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf

          Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.