https://www.faz.net/-gum-s132

Hollywood : Gestatten: UN-Botschafterin Kidman

  • Aktualisiert am

Folgt ihrer Kollegin Angelina Jolie nach: Nicole Kidman Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Nach Angelina Jolie soll nun auch Schauspielerin Nicole Kidman UN-Botschafterin werden: Um welche Themen sich die Actrice kümmert, warum sie mit dem höchsten australischen Orden ausgezeichnet wurde und zu wem sie im März „Ja“ sagen wird, lesen Sie hier.

          2 Min.

          Hollywood-Star Nicole Kidman kann sich über ein neues Jobangebot und eine hohe Auszeichnung freuen: Die UN-Frauenorganisation Unifem kündigte am Mittwoch an, die 38 Jahre alte Oscarpreisträgerin zu ihrer neuen Sonderbotschafterin ernennen zu wollen. Als Unifem-Botschafterin soll sich Kidman weltweit für die Rechte der Frau stark machen und besonders für das Ende von Gewalt gegen Frauen eintreten. Die Schauspielerin ist bereits seit 1994 für das Kinderhilfswerk Unicef aktiv und hat unter anderem Spenden für behinderte Waisenkinder in Rumänien gesammelt.

          Wie Kidman engagieren sich auch zahlreiche weitere Prominente für humanitäre UN-Projekte. Ihre Kollegin Angelina Jolie ist ebenfalls Unicef-Botschafterin. Erfahrungen mit den Vereinten Nationen konnte Kidman auch schon im Film sammeln: Als „Die Übersetzerin“ spielte sie im vergangenen Jahr eine UN-Übersetzerin, die ein Mordkomplott mithört und selbst in Gefahr gerät.

          „Eine Ehrung jenseits aller Erwartungen“

          In Australien ist Nicole Kidman derweil für ihre Schauspielkunst sowie für ihr humanitäres Engagement mit dem höchsten australischen Orden geehrt worden. Kidman wurde am Donnerstag, dem australischen Nationalfeiertag, zusammen mit mehr als 200 anderen Persönlichkeiten ausgezeichnet. In einer Erklärung dankte die Schauspielerin für „die Ehrung jenseits aller meiner Erwartungen.“

          Folgt ihrer Kollegin Angelina Jolie nach: Nicole Kidman Bilderstrecke

          Passend zu den aktuellen Ehrungen der Actrice hat die Londoner Boulevardzeitung „Sun“ gemeldet, daß die Australierin im März wieder unter die Haube komme. Kidman und der Country-Rocker Keith Urban (38) bereiteten derzeit alles für die Hochzeit vor, berichtete das Blatt unter Berufung auf Freunde des Paares. Kidman sei „so glücklich wie noch nie in ihrem Leben“, zitierte die Zeitung eine Freundin der Schauspielerin. „Sie will keine lange Verlobungszeit.“ Keith Urban, der aus Neuseeland stammt, in Australien aufwuchs und seit Jahren in Amerika lebt, hatte zu Weihnachten um ihre Hand angehalten. Wenig später sei Kidman zu seinen Eltern nach Nashville geflogen, um sich vorzustellen, berichtete die „Sun“. Sie habe die beiden adoptierten Kinder aus der Ehe mit Hollywoodstar Tom Cruise mitgebracht.

          Fällt Kidmans „Ja“ noch vor Katies?

          Nach Angaben der Zeitung soll die Hochzeit nur in einem kleinen Kreis enger Freunde des Paares gefeiert werden. „Die beiden suchen derzeit einen passenden Ort und denken dabei an Australien.“ Derweil scheinen nach Einschätzung des oft gut informierten Blattes Kidmans ehemaliger Mann Cruise (42) und seine Verlobte Katie Holmes (26) ihre geplante Heirat bis nach der Geburt ihres Babys zu verschieben.

          Kidman habe aber deutlich gemacht, daß es ihr keineswegs wichtig sei, noch vor ihrem Ex-Gatten wieder in einem Ehe-Hafen anzulegen. „Sie will einfach nur mit Keith verheiratet sein.“ Für den Gitarristen und Sänger, der unter anderem mit dem Hit „Days Go By“ Erfolg hatte, wäre die Ehe mit der schönen Nicole die erste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier spricht sich beim 5G-Netz gegen den Ausschluss einzelner Unternehmen aus.

          5G-Netz : Altmaier warnt vor Huawei-Ausschluss

          Im Bundestag wird heftig darüber debattiert, den chinesischen Netzwerkausrüster beim Ausbau des 5G-Netzes zu sperren. Nun meldet sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort: „Wir sollten uns nicht gegen einzelne Unternehmen richten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.