https://www.faz.net/-gum-s0ze

Holi-Frühlingsfest : Indien im Farbrausch

  • -Aktualisiert am

Vorsicht, frisch gestrichen! Bild: REUTERS

Während man hierzulande sehnsüchtig auf den Frühling wartet und solange zuhause warmen Tee trinkt, geht man in Indien den Wunsch nach einem Saisonwechsel mit dem „Holi“-Festival aktiver und bunter an.

          Während man hierzulande sehnsüchtig auf den Frühling wartet und solange zuhause warmen Tee trinkt, geht man in Indien den Wunsch nach einem Saisonwechsel aktiver an.

          „Holi“ heißt das zweitägige hinduistische Frühlingsfestival - in manchen Regionen auch Holika“, „Holi-Phagva“ oder „Fest der Farben“ genannt - das am Vollmondtag im Monat Phalguna (Februar/März) gefeiert wird. Der zweite Tag des Festes fällt auf den fünften Tag nach Vollmond und wird als „Rangapancami“ (“Raga“ bedeutet Farbe, „Pancami“ steht für den fünften lunaren Tag) bezeichnet. In diesem Jahr fällt der „Feier“-Tag auf den 15. März.

          Farbe gegen böse Wintergeister

          Symbolisch werden die bösen Wintergeister ausgetrieben - und zwar mit möglichst viel knalliger Farbe. „Vorsicht, frisch gestrichen!“, scheinen die strahlenden und pink, gelb, türkis oder blau beschmierten Gesichter zu jubeln. Man bewirft sich gegenseitig mit Farbbeuteln voll mit gefärbtem Wasser oder farbigem Puder, das „Gulal“ genannt wird. Je bunter, desto besser.

          Vorsicht, frisch gestrichen! Bilderstrecke

          Das Fest wird in verschiedenen Landesteilen unterschiedlich intensiv gefeiert. Mancherorts fallen an diesem Tag alle gesellschaftlichen Schranken und die Unterschiede zwischen Kaste, Alter oder Geschlecht werden aufgehoben - vergleichbar etwa mit unserer Karnevalszeit als einer Art kulturellem „Ausnahmezustand“.

          Gefährliche Fluggeschosse

          Den exzessiven Feiern in Indien ist ein aggressiver Aspekt jedoch nicht abzusprechen. Wer im Freudentaumel schon einmal einen der dicken Farbbeutel an der falschen Stelle abbekommen hat, weiß, was gemeint ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.