https://www.faz.net/-gum-7sk41

Holi-Festival : Bunter Staub für gute Fotos

  • -Aktualisiert am

Ob in Hamburg oder wie hier in Madrid: die Partys laufen überall nach dem gleichen Muster ab Bild: AP

Holi-Festivals sind derzeit der größte Trend in der Event-Branche. Kurz gesagt geht es dabei darum, sich gegenseitig und auf Kommando mit Farbe einzustäuben. Wie konnte die uralte indische Tradition zum globalen Partytrend werden?

          „Zehn!“, brüllt die Menge, und man kann sie noch ganz hinten bei den Dixie-Klos hören. Es ist Samstagnachmittag, und die Julisonne brennt auf den Kies neben der Messe München. Normalerweise stehen hier Stände mit Produktbeispielen und Firmenvertreter im Anzug, heute aber warten Tausende Feierwütige, in der Hand kleine Päckchen mit buntem Pulver. „Neun! Acht!“

          Willkommen beim „Holi-Festival“, dem größten Trend, den es in der ohnehin schon gut gefüllten Event-Branche gibt. Kurz gesagt geht es dabei darum, sich gegenseitig und auf Kommando mit Farbe einzustäuben. Eigentlich ist „Holi“ eine uralte Tradition aus Indien: Jedes Frühjahr, am ersten Vollmondtag des Monats Phalgun, begrüßen die Inder so die neue Jahreszeit. Ein paar Tage lang wird getanzt und gefeiert - und man bewirft sich gegenseitig mit Gulal, dem bunten und oft extra geweihten Pulver.

          Altäre oder gar Götter gibt es heute beim Münchner Holi-Fest nicht. Dafür aber Bier aus Plastikbechern und eine Bühne mit blinkendem DJ-Pult. Hinter ihm springen gerade „Schluck den Druck“ ekstatisch im Takt, der größte Hit der Elektroband heißt „Im Rausch mit Freunden“.

          „Sieben!“, ruft die Menge. Vor der Bühne quetschen sich verschwitzte Körper, ein Meer aus bunt beschmierten Gesichtern. Gleich werden sie noch ein bisschen farbiger sein, denn am Ende des Countdowns wird die ganze Menge gleichzeitig das bunte Pulver in die Luft werfen. Neben der Biertheke kann man es kaufen: gelb, grün, blau, lila oder pink, abgepackt in kleinen Beuteln, zwei Euro pro Stück. „Sechs!“, dröhnt es aus dem Publikum.

          Für ein paar Tage sind alle bunt

          Indische Vereine und Gemeinden veranstalten in Deutschland schon länger traditionelle Holi-Feiern. Die kommerziellen Festivals, ohne den religiösen und kulturellen Background, sind dagegen neu. 2012 fand das erste „Holi-Festival of Colors“ in Berlin statt, heute, kaum zwei Jahre später, gibt es die Veranstaltung in der ganzen Republik.

          Die indische Community freut das überwiegend: „Die Holi-Feste liefern ein erfreuliches Bild von Indien, das aufgrund der schlimmen Vergewaltigungsfälle der vergangenen Jahre sehr gelitten hat“, heißt es zum Beispiel bei der Deutsch-Indischen Gesellschaft. Doch wieso wollen sich auf einmal Deutsche von Villingen-Schwenningen bis Eckernförde mit buntem Pulver bewerfen?

          Drei, zwei, eins: Einmal pro Stunde gibt es wie hier in Hamburg ein Bad im Farbpulver Bilderstrecke

          Jasper Hellmann sitzt auf der Terrasse seines kleinen Büros in Berlin, es liegt im Hinterhof eines hübsch renovierten Altbaus in Friedrichshain. „Holi Concept GmbH“ steht an der Klingel, so heißt die Firma, die Hellmann mit Freunden gegründet hat und mit der er heute zu einem der größten Veranstalter von Holi-Festivals geworden ist.

          Hellmann sagt, er habe vor zwei Jahren eines oder vielleicht sogar das erste kommerzielle Holi-Fest der Welt veranstaltet. Die Idee dazu hatte er auf einer Reise. „2012 war ich in Indien, und als wir nach Delhi kamen, haben die Menschen dort gerade das Holi-Fest gefeiert.“ Auf einmal stand Hellmann zwischen ausgelassenen Indern, überall Farbpulver, lachende Gesichter. „Ich hab mich noch am gleichen Abend hingesetzt und recherchiert.“ Hellmann las von jahrhundertealten Traditionen, von heiligen Pulvern und von Kastenschranken, die durch die Farben unsichtbar werden. „Für ein paar Tage sind alle gleich und alle bunt - ich fand das einen sehr schönen Gedanken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kamala Harris : Patriotisch gegen Trump

          Kamala Harris ist die neueste Kandidatin, die 2020 gegen Donald Trump antreten will. Sie war die zweite schwarze Senatorin in der Geschichte des Landes und will als erste Präsidentin abermals Geschichte schreiben.

          Handball-WM : Kroatiens Wut auf die Schiedsrichter

          Deutschland spielt ohnehin dank des Publikums in der Kölner Halle quasi zu acht bei der Handball-WM: Die Kroaten monieren nach der 21:22-Niederlage, dass zudem die Schiedsrichter geholfen hätten.
          Charlotte Brontës junge Heldin war beim Blättern in einem Buch glücklich wie selten. Diese speziell dafür vorbereitete Ausgabe von „Jane Eyre“ lässt sich nach der Lektüre so falten, dass – wahlweise — eine Aufforderung oder eine Verlockung zu lesen ist.

          Erklärung von 130 Forschern : Zur Zukunft des Lesens

          Bildschirme und bedrucktes Papier sind als Lesemedien nicht gleichwertig: Mehr als 130 Leseforscher aus ganz Europa haben eine Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung unterzeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.