https://www.faz.net/-gum-9fh6c

Plattenfirma widerspricht : Hört Michael Bublé doch nicht auf?

  • Aktualisiert am

Macht er weiter? Oder beendet er seine Karriere? Michael Bublé bei einem Konzert in Budapest 2014 Bild: dpa

Dies sei sein letztes Interview und er wolle mehr Zeit für seine Kinder haben, soll der Jazz- und Swingsänger der „Daily Mail“ gesagt haben. Seine Plattenfirma dementiert nun ein Karriereende.

          Fans von Michael Bublé dürfen sich freuen. Der Sänger wird nach Angaben seiner Plattenfirma weiterhin Musik machen. Das britische Boulevardblatt „Daily Mail“ hatte zuvor berichtet, der Kanadier wolle seine Karriere als Künstler beenden.

          In einem emotionalen Gespräch soll der Jazz- und Swingmusiker der Zeitung gesagt haben, sein Magen verkrafte das nicht mehr. „Das ist mein letztes Interview. Ich beende meine Karriere“, soll er der „Daily Mail“ gestanden haben. Mit „Love“ habe er, so Bublé, ein „perfektes“ Album produziert und auf diesem Karrierehöhepunkt könne er aufhören. Er wolle künftig mehr Zeit für seine Kinder haben.

          Das sei alles „nicht wahr“, sagte eine Sprecherin von Warner Bros. nun der Deutschen Presse-Agentur. Bublé werde weiterhin Musik machen. Sein neues Album „Love“ soll am 16. November erscheinen.

          Weitere Themen

          Jetzt muss Söder allein klarkommen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Topmeldungen

          Alles, was Recht ist : Was man beim Ummelden beachten muss

          Ein Umzug bedeutet viel Stress – der Gang zum Einwohnermeldeamt sollte dennoch nicht zu lange hinausgeschoben werden. Immer mehr Bußgelder werden wegen verspäteter Ummeldung verhängt.
          Ein Parkplatz nur Frauen – diskriminiert das Männer? (Archivbild)

          Urteil in Eichstätt : Sind Frauenparkplätze diskriminierend?

          Ein Mann hat die Stadt Eichstätt verklagt, weil sie Frauenparkplätze ausgewiesen hat. Er fühlt sich dadurch benachteiligt. Nun hat man sich auf neue Schilder geeinigt. Sind Frauenparkplätze wirklich diskriminierend? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.