https://www.faz.net/-gum-a1qd8

Fund aus dem Nemisee bei Rom : Hitlers Truppen sollen antike Schiffe Caligulas zerstört haben

Im Auftrag Mussolinis ausgegraben: Caligulas Schiffe. Bild: SZ Photo

Das Städtchen Nemi fordert von Deutschland Wiedergutmachung, um zwei 1944 zerstörte Schiffe des Kaisers Caligula mittels 3-D-Druck zu rekonstruieren. Die Kähne waren erst 1940 auf Betreiben Mussolinis entdeckt worden.

          4 Min.

          Nemi ist ein Städtchen von rund 1900 Einwohnern in den Albaner Bergen nahe Rom. Wenn im Sommer die Hitze über der Ewigen Stadt brütet, unternehmen viele Römer Wochenendausflüge in die als Castelli Romani bekannte Gegend im Südosten der Hauptstadt. Dort ist es kühler und nicht so voll und laut wie am Strand von Ostia. In den waldreichen Bergen liegen malerische Orte wie Castel Gandolfo mit der Sommerresidenz der Päpste sowie Frascati mit seinen Weingütern und einem Dutzend Schlösser italienischer Adelsgeschlechter. Und eben auch Nemi, das wegen seiner Walderdbeeren hoch gerühmt, man könnte auch sagen: gut vermarktet, wird. Jedes Jahr gibt es Anfang Juni die „Sagra delle fragole“, das Erdbeerfest von Nemi. Dann ist das Städtchen, dessen historisches Zentrum sich an den Kraterhang eines erloschenen Vulkans krallt, so voll und laut wie der Strand von Ostia.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die 87. Ausgabe der „Sagra delle fragole“ musste in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Es gab zwar ein virtuelles Ersatzfest im Internet, aber da konnten die Händler von Nemi ihre frischen Beeren, ihre Konfitüren und Liköre nicht verkaufen. Für das gesamte Gastgewerbe war die Absage des Fests ein weiterer schwerer Schlag. Denn wegen des Lockdown von März bis Mai war schon die gesamte Frühjahrssaison ein Totalausfall.

          Das Castelli-Romani-Gebiet: Die Krater des eingestürzten Latium-Vulkans besetzen der kleine Nemisee und der größere Albano-See.
          Das Castelli-Romani-Gebiet: Die Krater des eingestürzten Latium-Vulkans besetzen der kleine Nemisee und der größere Albano-See. : Bild: dpa

          Bürgermeister Alberto Bertucci und der Gemeinderat von Nemi wollen nun, mit tatkräftiger und vor allem finanzieller Hilfe Deutschlands, ein zusätzliches Vermarktungsinstrument besser nutzen: die antiken Schiffe des Kaisers Caligula. Deren mysteriöse Geschichte zieht sich über fast zwei Jahrtausende hin – und schießt in ihren aktuellen Windungen in den Namen Benito Mussolini, Adolf Hitler und Angela Merkel zusammen.

          Versteckt im Schlick

          Die Gegend um Nemi ist seit der Bronzezeit besiedelt. Davon zeugen archäologische Funde rund um den See, der zu Füßen der Stadt Nemi im Krater eines erloschenen Vulkans liegt. Das unglaublich blaue Wasser ist bis zu 33 Meter tief. Historiographisch verbürgt ist, dass in der Gegend der römischen Jagdgöttin Diana gehuldigt wurde. Den Diana-Kult betrieb und beförderte Kaiser Gaius Augustus Germanicus, besser bekannt unter dem Beinamen Caligula. Im Jahre zwölf nach Christus in der Hafenstadt Anzio geboren, erklomm Caligula anno 37 den römischen Kaiserthron. Seine zunehmend autokratische, ja größenwahnsinnige Herrschaft kam aber schon vier Jahre später durch ein Mordkomplott der Prätorianergarde zu einem jähen Ende.

          Seit dem frühen Mittelalter gab es Berichte, wonach Fischer im Nemisee neben ihrem Fang immer wieder Sonderbares zutage förderten: Gegenstände aus Bronze, Teile von Mosaiken, Bruchstücke von Marmorstatuen. Mitte des 15. Jahrhunderts beauftragte dann Kardinal Prospero Colonna den Architekten und Kunsttheoretiker Leon Battista Alberti, im Nemisee nach den angeblich dort versunkenen römischen Schiffen zu suchen. Doch die Suchoperation blieb erfolglos.

          Weitere Themen

          Unterirdischer Unterricht

          Schule im Krieg : Unterirdischer Unterricht

          Lernen im Bombenkeller, traumatisierte alte Lehrer: Corona weckt Erinnerungen an Schule im Krieg. In diesen Monaten erinnern sich viele schmerzlich daran.

          Topmeldungen

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Vorstandschef, Großaktionär: Mathias Döpfner.

          Döpfner als Springer-Boss : Der neue Axel Cäsar

          Was sieht Friede Springer in Mathias Döpfner? Warum schenkt sie ihm Aktien im Wert von einer Milliarde Euro? Die Antwort ist ganz einfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.