https://www.faz.net/-gum-7tnzn

Herzogin Kate ist schwanger : Noch ein Prinz oder eine Prinzessin

Bild: AFP

Prinz William und seine Frau Kate erwarten ihr zweites Kind. Das teilte das britische Königshaus in London mit. Die Queen ist „hocherfreut“.

          Prinz William und die Herzogin von Cambridge erwarten ein zweites Kind. Wie der Kensington Palast in London am Montag mitteilte, sind die Eltern genauso wie die Großmutter, Königin Elisabeth II., sowie die Angehörigen beider Familien über die Nachricht „hocherfreut“. Kate leidet unter Übelkeit und wird von Ärzten im Palast behandelt, hieß es weiter. Einige Hofberichterstatter spekulierten, dass die Beschwerden, von denen schon die erste Schwangerschaft der Zweiunddreißigjährigen geprägt war, eine frühzeitige Bekanntgabe erzwungen hätten. Offiziell befindet sich Kate in der zwölften Schwangerschaftswoche.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Das Kind wird - unabhängig von seinem Geschlecht - Platz vier in der britischen Thronfolge einnehmen, hinter seinem Großvater Prinz Charles, seinem Vater Prinz William und seinem älteren Bruder Prinz George, der vor zwei Monaten seinen ersten Geburtstag feierte. Prinz Harry, Williams jüngerer Bruder, rückt damit auf den fünften Platz zurück. Die öffentliche Aufmerksamkeit für die zweite Schwangerschaft der Herzogin von Cambridge wird demgemäß etwas geringer ausfallen, weil die Chance, das nachgeborene Kind eines Tages auf dem britischen Thron zu sehen, als nicht sehr hoch gilt.

          Premierminister David Cameron, sein Stellvertreter Nick Clegg, Oppositionsführer Ed Miliband und der Erzbischof von Canterbury gehörten zu den ersten Gratulanten. Der schottische Nationalistenführer Alex Salmond gratulierte mit den Worten: „Dies sind für jedes Paar sehr glückliche Nachrichten.“ In Schottland, das in neun Tagen über eine Loslösung vom Vereinigten Königreich abstimmt, ist Kate als Gräfin von Strathearn bekannt.

          Die Herzogin sollte am Montag an der Seite ihres Manns ein neues Institut für China-Studien an der Universität Oxford eröffnen, musste dann aber kurzfristig absagen. Die Schwangerschaftsbeschwerden, die in der Medizin als Hyperemesis gravidarum bekannt sind und besonders im frühen Stadium einer Schwangerschaft auftreten, verursachen eine über das Übliche hinausgehende Übelkeit und können zu Dehydrierung und Gewichtsverlust führen. Von tausend Müttern leiden drei bis vier unter diesen massiven Beschwerden und müssen ärztlich betreut werden. Öffentliche Auftritte der Herzogin sollen „von Fall zu Fall“ entschieden werden, hieß es aus dem Kensington Palast. Am 20. September sollte Kate ihre erste „Solo-Tour“ ins Ausland bestreiten. Ziel ist Malta, das 50 Jahre Unabhängigkeit von Großbritannien feiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich ihres 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“ fragt, ob jemand die Bundeskanzlerin wirklich kennt.
          Vor der Zentrale von Öko-Test.

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.