https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/hate-speech-auf-twitter-der-hass-der-anderen-16780981.html

Hate Speech auf Twitter : Die Verrohung nimmt kein Ende

  • -Aktualisiert am

„Hass ist keine Meinung“ - dieses Schild ist bei einer Parade gegen Rassismus und Hate Speech 2018 zu sehen. Bild: dpa

Twitter ist längst kein soziales Medium mehr, Gewaltandrohungen und Beleidigungen sind heute an der Tagesordnung. Wie kam es so weit? Und was kann man tun? Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Der 16. April 2011 war ein Samstag. Ich war drei Tage vorher 21 Jahre alt geworden. In New York durfte ich jetzt offiziell in Bars, das musste gefeiert werden. Ich hatte also seit dem Nachmittag schon 23 Outfits ausprobiert und mich dann drei Folgen „Mad Men“ lang geschminkt – nur um zwei Stunden später bereits wieder zu Hause zu sein. Trotzdem veränderte sich mein Leben in dieser Nacht.

          Irgendwann tief in der Nacht, das kleine Schwarze längst gegen eine zu weite Jogginghose und ein zu kurzes Ramones-Shirt getauscht, entschied ich: Wenn der Abend schon enttäuschend werden sollte, dann richtig. Ich scrollte also durch Geburtstagswünsche auf Facebook. Hauptsächlich Emojis von Menschen, die ich nicht kannte. Das ist wahrscheinlich das Unangenehmste an Social Media, dachte ich. Eine fatale Fehleinschätzung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkommissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.