https://www.faz.net/-gum-92pxw

Ein berühmter Mann : Warum Harvey Weinstein in Hollywood geschützt wurde

Harvey Weinstein im Jahr 2013 mit seiner Frau Georgina Chapman (zweite von links), die ihn inzwischen verlassen hat, im Gespräch mit der Schauspielerin Kerry Washington (rechts, sitzend) Bild: Reuters

Die sexuellen Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein galten in Hollywood seit vielen Jahren als offenes Geheimnis. Doch warum schwiegen nicht nur Schauspielerinnen und Kollegen, sondern auch die Medien?

          Harvey Weinstein hat Filme wie „Pulp Fiction“, „Shakespeare in Love“ und „The King’s Speech“ produziert – und er soll über Jahrzehnte Frauen sexuell belästigt haben, in mindestens drei Fällen sogar vergewaltigt. Das allein wäre schon ungeheuerlich genug. Doch wie es scheint, waren nicht nur Weinsteins filmische Leistungen den meisten Leuten in Hollywood bekannt, sondern auch seine Vergehen. Es habe sich um ein offenes Geheimnis gehandelt, heißt es in amerikanischen Berichten. Offen sprach darüber aber niemand in der Filmbranche. Auch die Medien berichteten nicht. Wie kann das sein?

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Amerika sucht eine Antwort auf diese Frage, seit immer mehr Frauen mit Vorwürfen gegen den 65 Jahre alten Filmproduzenten an die Öffentlichkeit gehen. Darunter sind Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Ashley Judd, Asia Argento, Gwyneth Paltrow, Cara Delevingne und Léa Seydoux. Ihre Berichte zeigen: Weinsteins Übergriffe hatten System. Opfer waren meist junge Frauen zu Beginn ihrer Karriere. Weinstein versprach den Frauen, sie zu fördern – und bedrängte sie. Teils wirkten seine Mitarbeiter als Lockvögel, luden die Frauen ein, wodurch das Ganze offiziell wirkte.

          Im Fall von Cara Delevingne, die ihre Erfahrungen mit Weinstein vor nicht einmal 24 Stunden bei Instagram veröffentlichte, soll etwa Weinsteins Assistentin gesagt haben, der Wagen der Schauspielerin stehe noch nicht bereit und sie solle ruhig erst noch mit Weinstein auf dessen Zimmer gehen, bis es so weit sei. Sie habe sich in diesem Moment sehr hilflos gefühlt, schrieb Delevingne. Im Hotelzimmer habe Weinstein sie erst aufgefordert, eine andere Frau zu küssen, die ebenfalls anwesend war. Als Delevingne daraufhin gehen wollte, habe er sich ihr an der Tür in den Weg gestellt und versucht, sie auf den Mund zu küssen. Aus Scham und einer Art Schuldgefühl, weil sie nach diesem Vorfall in einem von Weinstein produzierten Film mitspielte, war Delevingne bisher nicht an die Öffentlichkeit gegangen.

          When I first started to work as an actress, i was working on a film and I received a call from‎ Harvey Weinstein asking if I had slept with any of the women I was seen out with in the media. It was a very odd and uncomfortable call....i answered none of his questions and hurried off the phone but before I hung up, he said to me that If I was gay or decided to be with a woman especially in public that I'd never get the role of a straight woman or make it as an actress in Hollywood. A year or two later, I went to a meeting with him in the lobby of a hotel with a director about an upcoming film. The director left the meeting and Harvey asked me to stay and chat with him. As soon as we were alone he began to brag about all the actresses he had slept with and how he had made their careers and spoke about other inappropriate things of a sexual nature. He then invited me to his room. I quickly declined and asked his assistant if my car was outside. She said it wasn't and wouldn't be for a bit and I should go to his room. At that moment I felt very powerless and scared but didn't want to act that way hoping that I was wrong about the situation. When I arrived I was relieved to find another woman in his room and thought immediately I was safe. He asked us to kiss and she began some sort of advances upon his direction. I swiftly got up and asked him if he knew that I could sing. And I began to sing....i thought it would make the situation better....more professional....like an audition....i was so nervous. After singing I said again that I had to leave. He walked me to the door and stood in front of it and tried to kiss me on the lips. I stopped him and managed to get out of the room. I still got the part for the film and always thought that he gave it to me because of what happened. Since then I felt awful that I did the movie. I felt like I didn't deserve the part. I was so hesitant about speaking out....I didn't want to hurt his family. I felt guilty as if I did something wrong. I was also terrified that this sort of thing had happened to so many women I know but no one had said anything because of fear.

          A post shared by Cara Delevingne (@caradelevingne) on

          Wie ihr ging es offenbar den meisten Frauen. Sie hatten Angst um ihre Karriere, ihren Ruf, ihr bisheriges Leben. „Ich fürchtete, er würde mich zerstören“, sagte etwa die italienische Schauspielerin Asia Argento. „Ich weiß, dass er schon andere Leute zerstört hat.“ Vor 20 Jahren hatte Weinstein sie zu Oralsex gezwungen. Weinstein selbst erkaufte sich bei mindestens acht Frauen ihr Schweigen mit Abfindungen, unter ihnen die Schauspielerin Rose McGowan.

          Damit ist es jetzt vorbei. Alles begann vor einer Woche mit einem Artikel in der „New York Times“, nach dessen Erscheinen Weinstein von seiner Produktionsfirma Weinstein Company entlassen wurde. Im Magazin „New Yorker“ folgte ein Text des Journalisten Ronan Farrow, in dem 13 Frauen Vorwürfe gegen Weinstein erheben, die teils deutlich über die in der „New York Times“ hinausgehen.

          Neben der Filmbranche gerät in der Affäre um Weinstein nun auch die Medienbranche unter Druck. Denn was im „New Yorker“ als Text erschien, lag nach Aussage des Autors bereits seit Monaten als Fernsehbericht vor, den der Sender NBC aber nicht bringen wollte. Über die Gründe wird nun spekuliert: NBC habe Angst vor Weinsteins Anwälten gehabt, viele Journalisten seien außerdem eng mit ihm verbunden gewesen, hätten als Drehbuchautoren oder Berater für Filme gearbeitet. Das berichtet etwa eine Reporterin des „New York Magazine“.

          Es wurde Druck auf Zeitungen ausgeübt

          Schon 2004, schrieb derweil die Journalistin Sharon Waxman, habe sie bei der „New York Times“ einen Artikel über die Vorwürfe gegen Weinstein veröffentlichen wollen. Der habe Druck auf die Zeitung ausgeübt, sie persönlich sei von Berühmtheiten wie Matt Damon angerufen und darum gebeten worden, die Geschichte nicht zu veröffentlichen. Am Ende sei sie ohne die Missbrauchsvorwürfe erschienen. Matt Damon streitet das ab, die „New York Times“ ebenfalls.

          Aus dem Umfeld des Produzenten seien Medien außerdem Gerüchte über Frauen zugespielt worden, die Weinstein fürchtete. Als das Model Ambra Battilana Gutierrez Weinstein 2015 anzeigte, fielen die Klatschblätter über sie her: Sie habe ihn nach den Belästigungsvorwürfen noch um eine Filmrolle gebeten, nur einen Tag nach dem vermeintlichen Übergriff eine Show von ihm besucht, vor ihm schon andere Männer der Belästigung bezichtigt.

          Gutierrez’ Fall ist auch deshalb besonders, weil sie Weinstein, nachdem er sie begrapscht hatte, mit einem versteckten Aufnahmegerät traf. Auf dem so entstandenen Mitschnitt ist zu hören, wie er sie auffordert, in sein Zimmer zu kommen. Sie solle etwas trinken, während er dusche. Sie trinke nicht, entgegnete Gutierrez und: „Kann ich nicht an der Bar bleiben?“ „Nein, du musst jetzt reinkommen.“ „Ich fühle mich unwohl. Wieso haben Sie gestern meine Brüste angefasst?“ „Ich bin das gewöhnt“, entgegnet Weinstein. Zuvor hatte er gesagt: „Ich bin ein berühmter Mann.“

          Die Tonbandaufnahme war vor zwei Jahren Teil polizeilicher Ermittlungen gegen Weinstein. Zur Anklage kam es nicht. New Yorks Staatsanwalt Cyrus Vance geriet deshalb jetzt unter Druck. Vance beschuldigte seinerseits die New Yorker Polizei, nicht ausreichend Beweismittel für eine Anklage geliefert zu haben. Ob es jetzt abermals zu Ermittlungen und diesmal auch zu einer Anklage kommen könnte, ist ungewiss.

          Der Fall erfreut die amerikanische Rechte

          Der Vergleich mit einem Audiomitschnitt vom amerikanischen Präsidenten, in dem es ebenfalls um ungewollte Berührungen und Berühmtheit geht, drängt sich auf. Doch Harvey Weinstein ist ein großzügiger Spender für die Demokraten und eine Figur des liberalen Hollywoods. Das wiederum freut die amerikanische Rechte. Es hatte bisweilen so ausgesehen, als sei sexuelle Belästigung vor allem dort ein Problem. Zuletzt hatten der Gründer von Fox News, Roger Ailes, und einer seiner Moderatoren, Bill O’Reilly, wegen Vorwürfen sexueller Belästigung ihre Stellen verloren. In Hollywood distanzieren sich jetzt viele wortreich von Weinstein, am Samstag will die Oscar-Akademie in einer Dringlichkeitssitzung über seinen möglichen Ausschluss beraten.

          Dass Harvey Weinstein kein Einzelfall ist, zeigte sich im Zuge der Enthüllungen: Schauspieler Ben Affleck erklärte auf Twitter, er sei „traurig und wütend“ über Weinsteins Verhalten. Rose McGowan attackierte ihn daraufhin: Sie selbst habe Affleck vor Jahren von Weinsteins Übergriffen erzählt. Andere Twitter-Nutzer konfrontierten Affleck damit, dass er im Jahr 2003 der Schauspielerin Hilarie Burton bei laufender Kamera an die Brust gefasst haben soll. Affleck entschuldigte sich daraufhin für sein damaliges Verhalten. Auf seinem Twitter-Profil steht dieser Beitrag nun direkt über seiner Distanzierung von Weinstein. Für viele ein gutes Beispiel für die Scheinheiligkeit in Hollywood.

          Afflecks Bruder Casey wiederum sah sich im vergangenen Jahr mit mehreren Vorwürfen der sexuellen Belästigung konfrontiert – und gewann dennoch den Oscar als bester Schauspieler. Und Ronan Farrow, dessen Geschichte schließlich im „New Yorker“ erschien, ist ein Sohn von Woody Allen. Allen, Liebling des linksliberalen Hollywood, verließ seine Frau Mia Farrow für deren Adoptivtochter Soon-Yi. Die gemeinsame Adoptivtochter Dylan Farrow hat Allen wiederholt öffentlich Missbrauch vorgeworfen.

          Eine linksliberale politische Einstellung und selbst Frauenförderung sagen offenkundig nichts darüber aus, wie jemand Frauen behandelt. Das zeigt sich nicht zuletzt auch an Harvey Weinstein selbst. Er hat ein Stipendium für Nachwuchs-Regisseurinnen ins Leben gerufen und einen Dokumentarfilm („The Hunting Ground“) über sexuelle Übergriffe produziert. Der amerikanischen Film- und Medienbranche stehen wohl noch einige Debatten bevor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.