https://www.faz.net/-gum-9l7at

Harry und Meghan ziehen um : Endlich ein eigener Haushalt!

  • -Aktualisiert am

Auf ins Familienleben Herzogin Meghan und Prinz Harry – hier zu sehen Ende Februar auf einer Reise in Marokko – wollen mit ihrem Kind in Windsor leben. Bild: AFP

Prinz Harry und seine Frau Meghan erwarten bald ihr erstes Kind. Vorher steht noch der Umzug nach Windsor an. Das britische Thronfolger-Paar hat aber nicht nur mit der anstehenden Geburt und dem Umzug alle Hände voll zu tun.

          4 Min.

          Windsor in der Grafschaft Berkshire ist Großbritannien wie aus dem Bilderbuch: ein Idyll mit viel Grün und Wasser, nur 40 Minuten Autofahrt vom pulsierenden London entfernt, kleine Geschäfte, Elite-Schulen, gute Restaurants – und über alledem thront das Lieblingsschloss der Königin. Ganz nebenbei ist Windsor bald das neue Zuhause von Prinz Harry und Herzogin Meghan.

          Die beiden lassen dort gerade das Frogmore Cottage herrichten. In dem Wohnhaus, einem Geschenk von Königin Elisabeth, kamen bislang Palastangestellte unter. Seit Monaten wird das Anwesen, das angeblich zehn Schlafzimmer hat, für das Herzogspaar von Sussex renoviert. Drei Millionen Pfund soll der Umbau den britischen Steuerzahler kosten, schätzt die „Daily Mail“. Der Zustand von Frogmore Cottage sei desolat, vor allem die Sicherheitsvorkehrungen müssten auf den neuesten Stand gebracht werden.

          Für die Inneneinrichtung der Immobilie kommen Harry und Meghan demnach selbst auf. Vor allem die Herzogin überlasse nichts dem Zufall. Für die Gestaltung des Wohnbereichs holte sie sich laut „Telegraph“ Hilfe von Vicky Charles. Die britische Designerin begann ihre Karriere im berühmten Soho House in London. Meghan ist ein Fan der exklusiven Hotelkette – einer ihrer besten Freunde ist Markus Anderson, Berater der Soho House Group.

          Vicky Charles kümmert sich auch um das Kinderzimmer des Anwesens. Ende April oder Anfang Mai soll das erste Kind des Paars zur Welt kommen, wie Meghan bei einem Besuch in Birkenhead in ungewöhnlicher Offenheit verriet. Was die Farbgebung des Kinderzimmers angeht, so setzt das Herzogspaar auf Produkte aus Deutschland. Die Auro AG, Hersteller von Naturfarben, bestätigt, dass sich die Royals für ein Produkt aus ihrem Sortiment entschieden haben. Das Kinderzimmer ist in Natur- und Grautönen gestrichen worden. Mit der neutralen Farbgebung lassen die Royals das Geschlecht des Babys offen, das in der britischen Thronfolge Platz sieben belegen wird. Laut Meghan kennen Harry und sie das Geschlecht selbst nicht. Es soll eine Überraschung sein.

          Meghan bleibt ihrem Stil treu

          Kein Geheimnis ist hingegen das Kinderbett. Im Zuge ihrer Babyparty, die Meghan Ende Februar mit berühmten Freundinnen wie Amal Clooney, Serena Williams und Abigail Spencer in New York feierte, bekam sie allerlei Geschenke. So wurde in das Hotel „The Mark“, wo die Party im teuersten Hotelzimmer der Vereinigten Staaten stattfand, unter anderem ein Babybett der Marke „Babyletto“ geliefert. Schaut man sich den Karton genau an, so erkennt man, dass sich im Inneren das Modell „Hudson“, eine 379 Dollar teure Krippe befindet, die sich der Größe des Kindes anpassen lässt. Die Website des Unternehmens verrät, dass das Bett auf über 10.000 Chemikalien geprüft sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.
          Lange hinterher, jetzt vornedran: die Wissenschaftsstadt Nürnberg

          Neue TU Nürnberg : Ein Professor für 25 Studenten

          Die neue TU Nürnberg soll die erste deutsche Uni-Neugründung seit 30 Jahren werden. Das Konzept ist ambitioniert – nicht nur, weil in Nürnberg alles komplett auf Englisch stattfinden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.