https://www.faz.net/-gum-9b31f

Erste offizielle Reise : Harry und Meghan treten in Fußstapfen von Charles und Diana

  • Aktualisiert am

Im Herbst will das frisch vermählte Paar nach Australien, Neuseeland, Tonga und Fidschi reisen. Bild: EPA

Prinz Harry und seine Frau Meghan kündigen ihre erste Auslandsreise als verheiratetes Paar an. Ihre geplante Route führt sie dabei auf die Spuren von Harrys verstorbener Mutter.

          Prinz Harry (33) und seine Frau Meghan (36) haben ihre erste offizielle Auslandsreise als Ehepaar angekündigt. Im Herbst will das frisch vermählte Paar nach Australien, Neuseeland, Tonga und Fidschi reisen, wie der Kensington Palace am frühen Montagmorgen ankündigte. Harry tritt mit der Reise in die Fußstapfen seiner Eltern Charles und Diana, deren erste Reise als verheiratetes Paar sie ebenfalls nach Australien und Neuseeland geführt hatte. Alle vier Länder, die Harry und Meghan auf ihrer Reise besuchen, sind Mitglieder des Commonwealth-Staatenbundes, für den Harry als Jugendbotschafter aktiv ist. Auch Prinz Charles und Diana hatten Australien und Neuseeland auf ihrer ersten Reise als verheiratetes Paar besucht. Harrys älterer Bruder William und seine Frau Kate hatten 2014 bei einem Besuch mit Baby-Prinz George in Australien und Neuseeland große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Charles reiste überdies in diesem Jahr bereits zu den Commonwealth Games nach Australien - es war seine 16. Reise in das Land.

          Zunächst wurde kein Datum für die Reise genannt. Der Besuch falle mit den „Invictus Games 2018“ zusammen, hieß es jedoch. Die im Jahr 2014 von Prinz Harry gegründete Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten soll in diesem Jahr vom 20. bis 27. Oktober in Sydney stattfinden. 2017 nahmen 540 Sportler aus 17 Ländern an den „Invictus Games“ teil, darunter auch Deutschland. Bei diesem Großereignis traten Meghan und Harry auch erstmals gemeinsam öffentlich auf.

          „Mit großer Wärme und Aufregung empfangen“

          Die Regierungschefs in Australien und Neuseeland begrüßten die Nachricht von Harrys und Meghans Besuch: „Die Teilnahme des Herzogs von Sussex (an den Spielen) an der Seite der Herzogin von Sussex wird ein wunderbarer Höhepunkt für die mehr als 500 Wettkämpfer und tausende Zuschauer werden“, zitierte die Nachrichtenagentur AAP den australischen Premierminister Malcolm Turnbull. Die Australier würden „Ihre Königlichen Hoheiten mit großer Wärme und Aufregung empfangen, egal wo sie während ihrer Zeit hier hingehen“. Auch Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern erklärte: „Ich weiß, dass die Neuseeländer sich sehr darauf freuen werden, sie wieder hier zu begrüßen.“ Prinz Harry hatte Neuseeland zuletzt 2015 besucht. Zugleich sei es der zweite Besuch von Meghan in Neuseeland.

          Prinz Harry und die US-Schauspielerin Meghan Markle hatten Mitte Mai auf Schloss Windsor geheiratet. Die Trauung sorgte weltweit für Begeisterung. Mit der Hochzeit bekam das Paar die Titel Herzog und Herzogin von Sussex.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.