https://www.faz.net/-gum-9y1n7

Abschied von Harry & Meghan : „Ihr werdet uns hier nicht mehr sehen“

  • Aktualisiert am

Abschied von der royalen Bühne: Harry und Meghan bei einem ihrer letzten Auftritte für das britische Königshaus Anfang März. Bild: dpa

Mit der Anrede „Königliche Hoheit“ ist es für Prinz Harry und seine Frau Meghan nun endgültig vorbei. Von Mittwoch an übernehmen sie keine royalen Pflichten mehr. Vorher senden sie noch eine Botschaft an ihre Anhänger.

          2 Min.

          Mit ihrer überraschenden Ankündigung, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen, hatten Harry und Meghan Anfang des Jahres die Briten schockiert und das Königshaus in eine Krise gestürzt. Nach palastinternen Krisenberatungen über ihren künftigen Status wurde bekanntgegeben, dass die beiden ab Mittwoch auf die Anrede „königliche Hoheit“ verzichten und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten. Ein Rückblick:

          Liebe auf den ersten Blick

          Als sich die beiden zum ersten Mal trafen, war Prinz Harry 31 Jahre alt und hatte einige gescheiterte Beziehungen und eine zehnjährige Armeekarriere hinter sich. Die Schauspielerin Meghan Markle war 34 Jahre alt und seit drei Jahren geschieden.

          Eine gemeinsame Freundin arrangierte ein Treffen, als Meghan im Juli 2016 in London war. Aus dem Blind Date wurde mehr. In den ersten Monaten trafen sich die beiden heimlich zu Hause, fuhren zum Campen nach Botsuana. Im November 2017 machte Harry dann Meghan beim Brathähnchen in seinem Cottage einen Heiratsantrag.

          Gefeiertes Traumpaar

          Britische Medien nahmen die Nachricht begeistert auf: Meghan hatte bereits etwas erreicht im Leben und sollte als Feministin mit afroamerikanischen Wurzeln den Royals ein moderneres Image verschaffen. In der Öffentlichkeit war die Erleichterung groß, dass Harry, der als Zwölfjähriger seine Mutter Diana verlor, nun endlich sein Glück gefunden zu haben schien.

          Am 19. Mai 2018 feierte das Paar auf Schloss Windsor mit zahlreichen Prominenten und vor jubelnden Massen eine Traumhochzeit. Kurz vor der Geburt ihres Sohnes zogen Harry und Meghan im April 2019 ins Frogmore Cottage auf Schloss Windsor um. Ihren Sohn nannten sie Archie Harrison Mountbatten-Windsor und verzichteten dabei auf königliche Titel.

          Zunehmende Konflikte

          Das öffentliche Wohlwollen ließ allerdings nach. Kritisiert wurden der Konflikt des Paares mit den Medien inklusive Strafanzeigen gegen mehrere Zeitungsverlage sowie die Klagen der beiden über die Behandlung durch die Öffentlichkeit, während sie vom königlichen Lebensstil profitierten. Als Heuchelei werteten viele, dass Harry und Meghan Umweltschutz predigten, aber mit Privatjets in den Urlaub flogen.

          Gerüchte über Meghans Launenhaftigkeit gegenüber Bediensteten machten die Runde. Angeblich quittierten reihenweise Mitarbeiter den Dienst. Auch von einem Zickenkrieg zwischen Meghan und Kate, der Frau von Harrys älterem Bruder William, war immer wieder die Rede.

          Für großen Unmut sorgte, dass Harry und Meghan die Öffentlichkeit erst mit Verzögerung über die Geburt ihres Sohnes informierten. Auch ihre Entscheidung, Archies Paten geheimzuhalten, stieß auf Unverständnis - ebenso wie eine Rechnung über umgerechnet 2,8 Millionen Euro für die Modernisierung von Frogmore Cottage. Mittlerweile hat das Paar angekündigt, die Renovierungskosten zurückzuzahlen.

          Infografik Die britische Königsfamilie
          Vergrößern

          Rückzug von royalen Pflichten

          Das Paar gehörte bislang zu den ranghöchsten Mitgliedern der Königsfamilie und sollte nach einer Thronbesteigung von Prinz Charles mehr Aufgaben übernehmen. Stattdessen ziehen sich Harry und Meghan nun zurück, um ein normaleres, unabhängiges Leben zu führen. Zunächst lebte die kleine Familie in einer Luxusvilla an Kanadas Westküste, Harry absolvierte noch ein paar letzte Termine für das Königshaus.

          Inzwischen ist das Paar Medienberichten zufolge nach Kalifornien umgezogen, wo Meghans Mutter und viele ihrer Freunde leben. Harry und Meghan sind nun frei für andere Aufgaben. Meghan zeigte bereits, dass sie diesen Spielraum nutzen will: Am 3. April erscheint eine Disney-Dokumentation über eine Elefantenfamilie in Afrika, der sie ihre Stimme leiht.

          Von ihren elf Millionen Fans auf Instagram verabschiedete sich das Paar am Montag. „Ihr werdet uns hier nicht mehr sehen“, schrieben die beiden auf ihrem Konto „Sussexroyal“, das sie künftig nicht mehr führen dürfen.“ Aber die Arbeit gehe weiter und: „Wir freuen uns darauf, bald wieder mit Euch in Verbindung zu treten.“

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und was gilt in den verschiedenen Bundesländern? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.