https://www.faz.net/-gum-9ru10

Harry und Meghan klagen : Die Privatsphäre der Royals

  • Aktualisiert am

Prinz Harry und Herzogin Meghan während ihrer Reise durch Südafrika. Bild: EPA

Harry und Meghan haben genug von Medienberichten, in denen sie ihrer Ansicht nach falsch dargestellt werden. Besonders ärgert sie, dass Meghans Brief an ihren Vater teilweise in der Presse landete.

          3 Min.

          Prinz Harry und Herzogin Meghan fühlen sich durch eine „skrupellose Kampagne“ der britischen Boulevardpresse bedroht und gehen in die juristische Gegenoffensive. Das teilte der Prinz auf seiner Webseite in einem emotionalen und zugleich sehr scharf formulierten Schreiben mit. Auslöser war ein privater Brief Meghans an ihren Vater, den die „Mail on Sunday“ in Auszügen veröffentlicht und kommentiert hatte.

          Die Mitteilung wurde kurz vor Abschluss der zehntägigen Afrika-Reise des Paares mit ihrem Sohne Archie veröffentlicht. Am Mittwochabend wollte die kleine Familie wieder zurück nach Großbritannien fliegen.

          Die Klage - unter anderem wegen Missbrauchs privater Informationen - richtet sich gegen die Zeitung und die Mutterfirma Associate Newspapers, wie das Anwaltsbüro des Paares in London mitteilte. Die Mediengruppe habe falsche und „vorsätzlich abfällige“ Berichte über den Herzog und die Herzogin von Sussex geschrieben.

          Ein Sprecher der „Mail on Sunday“ teilte mit, dass die Zeitung bei ihrer Darstellung bleibe und „energisch“ gegen die Vorwürfe angehen werde. Auch sei der Brief Meghans an ihren Vater nicht falsch wiedergegeben worden. In dem Schreiben, das Thomas Markle in Auszügen an die Presse weitergab, appelliert Meghan an ihren Vater, nicht mehr mit der Boulevardpresse über sie zu sprechen und Lügen zu verbreiten.

          Prinz Harry erinnert an den Tod seiner Mutter

          Meghans Vater Thomas Markle, der in den Vereinigten Staaten und Mexiko lebt, hatte rund um die Hochzeit seiner Tochter mehrmals für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. So hatte er von Paparazzi Geld für gestellte Bilder angenommen und die Teilnahme an der Hochzeit seiner Tochter abgesagt.

          In seiner Erklärung schreibt Harry, dass seine Frau „eines der jüngsten Opfer der britischen Boulevardpresse“ geworden sei. Die Boulevardpresse habe ohne Rücksicht auf die Folgen „rücksichtslose Kampagnen“ im vergangenen Jahr, während Meghans Schwangerschaft und nach der Geburt des kleinen Archie geführt. Da das Medienhaus jede Lösung abgelehnt habe, müsse die Frage gerichtlich gelöst werden.

          „Zu lange bin ich stiller Zeuge ihres privaten Leidens gewesen“, so Harry. „Nichts dagegen zu tun wäre das Gegenteil von dem, woran wir glauben“, betonte Harry, der Sechster in der Thronfolge ist.

          Harry erinnerte daran, dass „diese unerbittliche Propaganda auch menschliche Kosten“ habe. Damit meinte er die tödliche Verfolgungsjagd in Paris, bei der seine Mutter, Prinzessin Diana, zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dodi al-Fayed Ende August 1997 auf der Flucht vor Paparazzi ums Leben kam. Er wolle keine Wiederholung der Geschichte. „Ich habe meine Mutter verloren, und jetzt sehe ich, wie meine Frau Opfer dieser selben starken Kräfte wird.“

          Es ist nicht das erste Mal, dass sich Harry schützend vor seine Frau stellt. Als seine Beziehung zu der US-Schauspielerin mit afroamerikanischen Wurzeln bekannt wurde, prangerte er öffentlich „Beschimpfungen und Schikanen“ an. Der Royal beklagte „Sexismus und Rassismus von Trollen in sozialen Netzwerken“ und einen rassistischen Unterton in Teilen der britischen Presse. Er sorge sich um Meghans Sicherheit, teilte Harry mit. Sein Machtwort brachte ihm Lob ein.

          Zuletzt hatte es Unmut in Teilen der Öffentlichkeit und der britischen Presse gegeben, weil Harry und Meghan viel Wert auf ihre Privatsphäre legen. Vor allem die Taufe von Archie nur im kleinen Kreis verursachte Aufregung. Das sei ein Traditionsbruch gewesen, schrieb der „Daily Mirror“. Fans waren enttäuscht, dass es vor oder nach der Feier keinen öffentlichen Auftritt der Familie gab.

          Wie viel Recht auf Privatsphäre haben die Royals?

          „Harry und Meghan wollen keine Privatsphäre, sie wollen ein privates Leben in der Öffentlichkeit - niemand hat ein Recht darauf“, kritisierte die Zeitung „The Times“ damals. Die Royals hätten sehr viel Privatsphäre, sogar mehr als der Durchschnittsbürger. „Niemand weiß, wohin sie in den Urlaub fahren oder wo sie sind, wenn sie nicht gerade ihren Pflichten nachkommen.“ Das Blatt bezeichnete Archies Taufe als „düstere kleine Versammlung von Prominenten“ und eine „PR-Katastrophe“. Genau so sollte eine Taufe aber nicht sein.

          Es ist schwierig für die Royals, es allen recht zu machen. Daher hören die Spekulationen auch nicht auf, dass die kleine Familie vorübergehend nach Afrika ziehen könnte. Dieser Kontinent hat es Harry und Meghan angetan. Sie unterstützen dort Projekte. Und bei einer Afrika-Reise waren sich die beiden nach eigenen Angaben auch näher gekommen. „Wir kampierten unter den Sternen“, schwärmte der Prinz. Auf ihrer jüngsten Afrikareise präsentierten sich die Royals unbeschwert und glücklich wie selten zuvor.

          Weitere Themen

          Irland sehen und schaudern

          Serie „Dublin Murders“ : Irland sehen und schaudern

          In „Dublin Murders“ wirft ein Fall zwei Ermittler auf ihre eigene Kindheit zurück. Die Serie ist düster, psychologisch dicht, das Gegenteil der heiteren Geschichten, die bei uns sonst von der grünen Insel erzählt werden.

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.