https://www.faz.net/-gum-8uwpm

Rollbahn statt Landebahn : Harrison Ford fliegt fast in Passagierflugzeug

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Hollywood-Star Harrison Ford hat statt der Flughafen-Landebahn versehentlich eine Rollbahn angeflogen. Er ist nicht zum ersten Mal in einen gefährlichen Flugvorfall verwickelt.

          Der flugbegeisterte Hollywoodstar Harrison Ford hat auf einem Flughafen im Bundesstaat Kalifornien beinahe einen Unfall verursacht. Der 74-jährige „Indiana Jones“-Filmstar und Hobbypilot verwechselte beim Anflug auf den John Wayne Airport in Orange County offenbar eine Rollbahn mit einer Landebahn, wie der Fernsehsender NBC berichtete. Ford sei dabei über eine Boeing 737 mit 116 Insassen hinweg geflogen. Die Flugsicherheitsbehörde FAA machte zwar keine Angaben zu Beteiligten, erklärte aber, sie untersuche den Vorfall.

          Ein FAA-Sprecher erklärte, dass die Fluglotsen einer einmotorigen Maschine vom Typ Aviat Husky am Montagnachmittag Landeerlaubnis auf der Bahn 20L des Flughafens erteilt hätten. Der Pilot habe die Anweisungen auch „richtig“ wiederholt, sei dann aber auf einer „parallel verlaufenden“ Rollbahn gelandet und habe dabei eine Boeing 737 überflogen. Laut NBC konnte die Boeing jedoch kurz darauf sicher starten. Die Strafen in den Vereinigten Staaten für Landungen auf Rollbahnen reichen von einfachen Verwarnungen bis zum Verlust der Fluglizenz.

          Ford war schon öfter in Flugunfälle verwickelt

          Ford überstand schon mehrere Flugunfälle glimpflich. So brach sich der passionierte Sammler von Oldtimer-Maschinen vor zwei Jahren bei einer Bruchlandung auf einem Golfplatz in Santa Monica einen Arm und erlitt zudem leichtere Kopfverletzungen.

          2015 stürzte Ford über einem Golfplatz bei Los Angeles ab.

          Eine weitere Bruchlandung leistete er sich mit einem Hubschrauber bei einer Flugschau im County Ventura 1999, ein Jahr später schlidderte er mit einer Beechcraft Bonanza-Maschine bei einer Notlandung über die Piste eines Airports. Laut eigenen Aufzeichnungen hat Ford mehr als 5200 Flugstunden hinter sich.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.