https://www.faz.net/-gum-8qve8

Hannah Herzsprung : „Zehn Tage Wildnis, das war unglaublich“

Als modische Vorbilder nennt Hannah Herzsprung die Designerin Coco Chanel und die Schauspielerin Cate Blanchett. Bild: Picture-Alliance

Die Mischung aus Unmittelbarkeit und Charme, für die sie im Kino geliebt wird, zeigt Hannah Herzsprung auch im Gespräch.

          3 Min.

          Als Tochter des Schauspielers Bernd Herzsprung und der Modedesignerin Barbara Engel auf einem Bauernhof in der Nähe von München aufgewachsen, gehört Hannah Herzsprung seit ihrer Rolle als klavierspielende Mörderin in „Vier Minuten“ zur ersten Liga des deutschen Films.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Was essen Sie zum Frühstück?

          Ich vergesse das Frühstück oft, weil ich morgens so aktiv bin. Aber ich trinke wahnsinnig viel Tee. Und zum Sonntagsfrühstück liebe ich Käse.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Wo kaufen Sie Ihre Kleidung ein?

          Ich habe einen Lieblingsladen an der Berliner Torstraße, "Schwarzhogerzeil". Ich mag dieses Geschäftssystem, dass jemand die schönsten Sachen für seine Kunden aussucht. Online treibe ich mich meistens bei mytheresa.com rum.

          Hebt es Ihre Stimmung, wenn Sie einkaufen?

          Wenn ich etwas Schönes finde, macht mir das tatsächlich Spaß.

          Was ist das älteste Kleidungsstück in Ihrem Schrank?

          Ein dunkelblauer Nadelstreifenanzug, den meine Mutter in meinem Alter trug und auf den ich wirklich stolz bin. Sie hatte damals einen Herrenausstatter in Hamburg, für den sie regelmäßig in Italien einkaufte. Dort hat sie sich diesen Anzug schneidern lassen, um im Geschäft repräsentativ aufzutreten: cool und feminin.

          Was war Ihre größte Modesünde?

          Mit 15, als ich unbedingt Skater sein wollte, hatte ich so eine Baggy-Zeit. Ich habe viel zu lange Hosen tief unter dem Po getragen und das Bein in der Mitte aufgeschnitten, damit es über die Skaterschuhe ging. Meine Mutter hat immer gefragt: Willst du die ganze Stadt mit deinen Hosen fegen?

          Tragen Sie zu Hause Jogginghosen ?

          Oh ja.

          Haben Sie Stil-Vorbilder?

          Cate Blanchett. Coco Chanel.

          Haben Sie schon einmal ein Kleidungs- oder ein Möbelstück selbst gemacht?

          Als nach meiner Baggy-Zeit die Schlaghosen wiederkamen, habe ich die andere Seite des Hosenbeins auch noch aufgeschnitten und helleren Jeansstoff eingesetzt. Außerdem habe ich Löcher ausgeschnitten, Blumenblätter aus Jeans drangenäht und Strasssteine dazwischen gesetzt.

          Besitzen Sie ein komplettes Service?

          Nein.

          Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken?

          Meine Schinkennudeln sind sehr beliebt. Die sind total einfach, aber ich glaube, ich stecke so viel Geduld und Liebe rein ...

          Welche Zeitungen und Magazine lesen Sie?

          F.A.Z. und "Süddeutsche". Die "Vogue", gerne auch die amerikanische oder englische Ausgabe. Und die "Grazia".

          Welche Websites und Blogs lesen Sie?

          Schlagzeilen bei "Spiegel Online". Als Blog mag ich "hey woman!".

          Wann haben Sie zuletzt handschriftlich einen Brief verfasst?

          Für meinen besten Freund zu seiner Hochzeit - ich war Trauzeugin.

          Welches Buch hat Sie in Ihrem Leben am meisten beeindruckt?

          "Der kleine Prinz". Irgendwie habe ich das immer wieder in der Hand.

          Ihre Lieblingsvornamen?

          Der Name meiner Patentochter: Mafalda.

          Ihr Lieblingsfilm?

          Die Liste meiner Lieblingsfilme ist lang, aber zuletzt wirklich großartig fand ich "Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück".

          Fühlen Sie sich mit oder ohne Auto freier?

          Ich fahre tatsächlich gerne Auto und bin gerne schnell überall.

          Tragen Sie eine Uhr?

          Ja.

          Tragen Sie Schmuck?

          Ja. Vor allem einen ganz schmalen, rosegoldenen Ring von meinem Vater, den hat meine Schwester auch.

          Haben Sie einen Lieblingsduft?

          Interessanterweise lande ich immer bei Düften, die mit Feige sind. Gerade trage ich ein Parfum von "Le Labo".

          Was ist Ihr größtes Talent?

          Skifahren.

          Was ist Ihre größte Schwäche?

          Ich kann mich immer nur auf eine Sache gleichzeitig konzentrieren. Ich empfinde das auch als Stärke, weil die Dinge so meine volle Aufmerksamkeit bekommen. Aber für mein Umfeld ist es anstrengend.

          Wie kann man Ihnen eine Freude machen?

          Ich liebe Blumen. Meine Freunde haben mich zum Geburtstag aus meiner Wohnung gelockt und meinen Balkon bepflanzt. Ist das, bitte, unglaublich?

          Was ist Ihr bestes Smalltalk-Thema?

          Ich stelle wahnsinnig gerne Fragen. Wenn das gut funktioniert, muss man nicht viel von sich reden. Ansonsten: Sport und Reisen. Das hat eine schöne Leichtigkeit, und man merkt schnell, ob es sich lohnt, tiefgründiger zu werden.

          Sind Sie abergläubisch?

          Es hält sich in Grenzen.

          Wo haben Sie Ihren schönsten Urlaub verbracht?

          Ich habe gerade eine Safari im Okawango-Delta in Botswana gemacht. Das war unglaublich. So nachhaltig.

          Zehn Tage Wildnis, kein Handy-Empfang, gar nichts. Man war einfach nur da.

          Wo verbringen Sie Ihren nächsten Urlaub?

          In den Bergen beim Skifahren.

          Was trinken Sie zum Abendessen?

          Immer Wasser. Wenn es sich ergibt, gerne auch ein Glas Weißwein. Oder Sake. Ich esse halt so gerne Sushi.

          Aufgezeichnet von Julia Schaaf.

          Weitere Themen

          Spanien steht besser da

          Zweite Coronawelle : Spanien steht besser da

          Die Iberische Halbinsel kämpft gegen die zweite Welle der Corona-Pandemie. Frühere Fehler will die spanische Regierung dabei vermeiden. Das Infektionsgeschehen scheint vorerst unter Kontrolle.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.