https://www.faz.net/-gum-9k7pz

Hamburg : Ermittlungen gegen Jan Ullrich teilweise eingestellt

  • Aktualisiert am

Der ehemalige deutsche Radrennfahrer Jan Ullrich kommt aus dem Rathaus nach einer Gerichtsverhandlung. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Ex-Radprofi Jan Ullrich wegen des Verdachts der Körperverletzung vorläufig eingestellt. Bild: dpa

Der frühere Radprofi stand wegen des Verdachts auf Körperverletzung vor Gericht: Er soll einen Mann gewürgt haben. In einem anderen Fall wird weiterhin gegen ihn ermittelt.

          1 Min.

          Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den früheren Radprofi Jan Ullrich wegen des Verdachts der Körperverletzung vorläufig eingestellt. Der Vorfall in Hamburg sei strafrechtlich deutlich geringfügiger zu bewerten als ein ähnlicher Fall, zu dem in Frankfurt/Main ermittelt werde, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach am Montag. Dort soll Ullrich eine Prostituierte gewürgt haben.

          Ullrich war im vergangenen September von einem Angestellten eines Gastronomiebetriebs am Hamburger Flughafen angezeigt worden. Der frühere Radprofi soll den 34 Jahre alten Mann am Hals gewürgt haben. Verletzt worden sei der Mann dabei aber nicht, hatte die Polizei damals mitgeteilt.

          Bei einer Verurteilung und der Bildung einer Gesamtstrafe würde die Hamburger Tat nicht ins Gewicht fallen, erläuterte Frombach. Darum könne das Verfahren vorläufig eingestellt werden. Das gelte allerdings nur, wenn das zuständige Gericht in Frankfurt eine vergleichsweise hohe Strafe verhänge. „Wenn nicht, würden wir unseren Fall wieder aufnehmen“, sagte die Oberstaatsanwältin.

          Weitere Themen

          Hemmungslos Mitschmettern

          FAZ Plus Artikel: „Rudelsingen“ : Hemmungslos Mitschmettern

          David Rauterberg bringt beim „Rudelsingen“ Tausende dazu, ohne Hemmungen loszuschmettern. Die Idee für die Mitmachkonzerte hat er bei einer Kölner Musikerin abgeschaut - und damit offenbar einen gesellschaftlichen Nerv getroffen.

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.