https://www.faz.net/-gum-9s4dp

Ungünstiges Versteck : Halbe Million geht in Flammen auf

  • -Aktualisiert am

Auf der Heizung ist Geld vielleicht noch sicher – in einer Ölheizung aber nicht mehr. Bild: dpa

Ein Mann versteckt eine halbe Million Euro in einer stillgelegten Ölheizung. Das Versteck scheint sicher, bis ein Freund heizen will – und das Geld verbrennt. Ein Gericht sollte nun darüber entscheiden, ob dem Mann Schadensersatz zusteht.

          1 Min.

          In Soest hat ein Mann die gesamten Ersparnisse seines besten Freundes in Höhe von 520.000 Euro aus Versehen verbrannt. Eine Schadenersatzklage wies das Amtsgericht Arnsberg im September jedoch ab, wie nun durch einen Bericht der „Bild“-Zeitung bekannt wurde. Aus dem Urteil geht hervor, dass der Besitzer des Geldes seine Ersparnisse in der stillgelegten Ölheizung seiner Werkstatt versteckt hatte.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Als der Auto-Mechaniker im Dezember 2014 für zwei Wochen in den Urlaub fuhr, bat er seinen Freund, in der Werkstatt nach dem Rechten zu sehen. Der Freund sagte aus, weil Frost einsetzte, habe er befürchtet, dass die Wasserrohre in der Werkstatt platzen könnten. Deshalb habe er die Heizung angefeuert. Als der Werkstattbesitzer aus dem Urlaub zurückkehrte, sei fast alles Asche gewesen. Lediglich Geldscheine im Wert von 20.400 Euro konnten Spezialisten der Bundesbank rekonstruieren.

          Diesen Betrag bekam der Mann erstattet. Die restlichen 520.000 wollte er von seinem – mittlerweile ehemaligen – Freund einklagen. Das Amtsgericht gelangte zwar zu der Überzeugung, dass der Bekannte die Heizung angefeuert hatte, auch die Gesamtsumme von 540.000 Euro unterstellte es als wahr. Zugleich konstatierte es aber: „Es ist vernünftiger Weise nicht damit zu rechnen, dass ein Heizkessel als Versteck für Geldzeichen genutzt wird, zumal Papiergeld besonders feueranfällig ist.“ Laut „Bild“-Zeitung erwägt der Werkstattbesitzer, in Berufung zu gehen. Zudem habe er nun Ärger mit dem Finanzamt, das wissen wolle, woher das viele verbrannte Geld stammte.

          Weitere Themen

          Flucht vor der Dürre

          Tierumsiedlung in Zimbabwe : Flucht vor der Dürre

          Einst waren die Wilderer ihr größter Feind, jetzt ist es die Dürre: In Zimbabwe und Botswana verenden viele Tiere qualvoll. Um das Schlimmste zu verhindern, sollen einige Tiere nun umgesiedelt werden.

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Alternativlos? Der aktuelle Entwurf des Büros Herzog & de Meuron für das Berliner Museum der Moderne

          Museum der Moderne : Wie Berlin sich alles verbaut

          Heute wird über die Finanzierung des Museums der Moderne entschieden. Der Haushaltsausschuss des Bundestages darf diesen Plan nicht einfach durchwinken.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.