https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/halbe-million-verbrennt-im-heizungsversteck-16428589.html

Ungünstiges Versteck : Halbe Million geht in Flammen auf

  • -Aktualisiert am

Auf der Heizung ist Geld vielleicht noch sicher – in einer Ölheizung aber nicht mehr. Bild: dpa

Ein Mann versteckt eine halbe Million Euro in einer stillgelegten Ölheizung. Das Versteck scheint sicher, bis ein Freund heizen will – und das Geld verbrennt. Ein Gericht sollte nun darüber entscheiden, ob dem Mann Schadensersatz zusteht.

          1 Min.

          In Soest hat ein Mann die gesamten Ersparnisse seines besten Freundes in Höhe von 520.000 Euro aus Versehen verbrannt. Eine Schadenersatzklage wies das Amtsgericht Arnsberg im September jedoch ab, wie nun durch einen Bericht der „Bild“-Zeitung bekannt wurde. Aus dem Urteil geht hervor, dass der Besitzer des Geldes seine Ersparnisse in der stillgelegten Ölheizung seiner Werkstatt versteckt hatte.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Als der Auto-Mechaniker im Dezember 2014 für zwei Wochen in den Urlaub fuhr, bat er seinen Freund, in der Werkstatt nach dem Rechten zu sehen. Der Freund sagte aus, weil Frost einsetzte, habe er befürchtet, dass die Wasserrohre in der Werkstatt platzen könnten. Deshalb habe er die Heizung angefeuert. Als der Werkstattbesitzer aus dem Urlaub zurückkehrte, sei fast alles Asche gewesen. Lediglich Geldscheine im Wert von 20.400 Euro konnten Spezialisten der Bundesbank rekonstruieren.

          Diesen Betrag bekam der Mann erstattet. Die restlichen 520.000 wollte er von seinem – mittlerweile ehemaligen – Freund einklagen. Das Amtsgericht gelangte zwar zu der Überzeugung, dass der Bekannte die Heizung angefeuert hatte, auch die Gesamtsumme von 540.000 Euro unterstellte es als wahr. Zugleich konstatierte es aber: „Es ist vernünftiger Weise nicht damit zu rechnen, dass ein Heizkessel als Versteck für Geldzeichen genutzt wird, zumal Papiergeld besonders feueranfällig ist.“ Laut „Bild“-Zeitung erwägt der Werkstattbesitzer, in Berufung zu gehen. Zudem habe er nun Ärger mit dem Finanzamt, das wissen wolle, woher das viele verbrannte Geld stammte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

          Bundesinnenministerin : Faeser geht nur bei Wahlsieg nach Hessen

          Die Bundesinnenministerin kandidiert in Hessen für das Amt der Ministerpräsidentin. Die SPD sieht in der Doppelrolle kein Problem und verweist auf Beispiele aus der hessischen CDU.
          Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen

          Grünen-Landrat im Interview : „Wir schaffen das nicht“

          Jens Marco Scherf ist Landrat in Bayern und Mitglied der Grünen. In einem Brief an den Kanzler fordert er, dass die Migrationspolitik neu geordnet wird – um den Flüchtlingen wirklich helfen zu können.

          Bob Dylan : Die Quadratur des Greises

          Ins Regal stellen und dann nie wieder anhören? Die 17. Lieferung der Bob-Dylan-Bootlegs ist eine späte Rache an einem Meisterproduzenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.