https://www.faz.net/-gum-9kzii

Hahnbach in der Oberpfalz : Landwirt sät riesigen Heiratsantrag

  • Aktualisiert am

Einen ganz besonderen Heiratsantrag bekam eine Frau aus Hahnbach in der Oberpfalz. Bild: dpa

In der Oberpfalz hat ein Landwirt seiner Freundin einen Heiratsantrag der besonderen Art gemacht. Doch fast hätte ihm der trockene Herbst einen Strich durch die Rechnung gemacht.

          1 Min.

          Landwirt Florian Weiß aus der Oberpfalz hat seiner Freundin einen Heiratsantrag in ein Feld gesät. Die Frage aller Fragen – „Mogst mi heiran?“ – ist mitsamt einem Herzen aus der Luft deutlich zu erkennen. „Das war eine Nacht- und Nebelaktion“, erzählte der 24-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Zuvor hatte „Onetz.de“ berichtet.

          Im vergangenen Herbst habe er die Gerste mit einer modernen und besonders präzise arbeitenden Maschine ausgesät, sagte Weiß. Ein paar Wochen wuchs das Ganze, bis er seine Freundin mit auf das Feld in Hahnbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) nahm, sich gemeinsam mit ihr von einem Kran in 30 Meter Höhe fahren ließ und seine Frage schließlich stellte. Sie sagte ja – die Hochzeit soll in diesem Oktober stattfinden.

          Weiß und seine Freundin sind seinen Angaben nach seit sechs Jahren zusammen, seit zwei Jahren wohnen sie unter einem Dach. Deshalb sei er vor dem Antrag durchaus optimistisch gewesen. Eher hatte er Sorge, dass sein Plan nicht funktionieren könnte. „Man braucht eine Kultur, die sich im Herbst entwickelt, damit man die Buchstaben lesen kann“, erzählte er. Wegen der trockenen Witterung habe er zwischenzeitlich gefürchtet, dass die Saat nicht weit genug aufgehen könnte.

          Es ist nicht der erste überdimensionale Heiratsantrag. 2009 etwa hatte ein Landwirt aus dem oberbayerischen Pettling seiner Freundin die Botschaft „Willst mich heiraten“ mit 150 gepressten Strohballen in ein Feld geschrieben. Auch damals hatte die Geste Erfolg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.