https://www.faz.net/-gum-8942s

Haarausfall : Wie... jetzt schon?

  • -Aktualisiert am

Auch diesem Mann geht es so - die Haare werden stetig weniger. Bild: ddp Images

Bereits mit 25 fallen Michael Graupner die Haare aus – warum, kann keiner sagen. Für ihn ist das ein echtes Problem. Eine Odyssee auf der Suche nach Hilfe.

          7 Min.

          Seit etwa zwei Jahren ist jeder Morgen für mich ein Offenbarungseid. Ich steige aus der Dusche und blicke auf den Abfluss: Haare. Ich trockne den Kopf ab, und auf dem Handtuch kleben sie wie Magnete: Haare. Ich wende mich dem Waschbecken zu und sehe die Überbleibsel des gestrigen Tages: Haare, überall Haare.

          Wenn Sie mich jetzt sehen könnten, würden Sie wahrscheinlich denken, der spinnt doch! Vielleicht haben Sie recht. Denn von weitem betrachtet ist es gar nicht so schlecht um mein Haar bestellt. Dunkel und halbwegs dicht – weit entfernt von einer Glatze. Oberflächlich zumindest. Darunter sieht es jedoch ganz anders aus: Täglich wird es dünner, heller und vor allem weniger. Ich habe kürzlich einmal versucht, alle Haare zu zählen, die ich an einem Tag verliere. Es waren ungefähr 250. Im Schnitt, sagen Experten, verliert ein Mensch etwa 100 Haare am Tag.

          Ich bin erst Mitte 20, quasi ein Jungspund und ein Hellseher: Denn je tiefer ich von Tag zu Tag in meine Geheimratsecken schauen kann, desto trister male ich mir meine nahe Zukunft aus. Mein Problem ist dabei eigentlich gar nicht so sehr, dass ich unter Haarausfall leide, sondern dass ich jetzt schon darunter leide. Mein einziger Trost – ich bin nicht allein. Ein Blick in den Vorlesungssaal auf die Hinter- und Vorderköpfe einiger meiner Kommilitonen beruhigt mich zumindest etwas: Jungen, motivierten Studenten, die mit Anfang 20 gemeinhin in der Blüte ihres Lebens stehen, fällt das Haar genau wie mir aus. Ist es der Uni-Stress? Unglück in der Liebe? Harte Drogen? Alkohol? Sex?

          Haarausfall ist wahrscheinlich das langlebigste aller menschlichen Schönheitsprobleme. Sich dagegen zu wehren ist ebenso normal: Perücken dienten Männern und Frauen schon im alten Ägypten als Nachahmung eines langen, kräftigen Haarschopfes. Das älteste aus der Medizingeschichte überlieferte Rezept stammt aus dem Mittelalter und ist ein Rezept gegen Haarausfall. Dem kahler werdenden Schädel versuchte man mit Murmeltierfett und Schweineschmalz etwas entgegenzusetzen. Heute geben gut 80 Prozent der männlichen Mitteleuropäer an, unter Haarausfall zu leiden.

          Ich beschloss, endlich etwas dagegen zu tun

          Es war an einem sonnigen Morgen vor einigen Wochen, als ich beschloss, endlich etwas dagegen zu tun. Ich setzte meine Sonnenbrille auf und fuhr zu einem nahen Drogeriemarkt. Vorsichtig betrat ich den Laden, ich achtete darauf, dass mich niemand beobachtete. Als ich vor das Regal mit den unzähligen Haarwaschmitteln trat, zitterte ich leicht. Ganz oben stand er, mein Lebensretter, war schon fast ausverkauft, doch mit einem beherzten Griff ergatterte ich das vorletzte Exemplar. „Wirst du jetzt mein Leben verändern?“, fragte ich das Shampoo. Die Rückseite antwortete: „Klar, denn ich stärke deine geschwächten Haarwurzeln.“

          Auch wenn dieses Versprechen mir nicht allzu überzeugend schien, glaubte ich daran und ging zur Kasse. Auf dem Weg dorthin nahm ich mir intuitiv noch einen Toilettenreiniger und eine große Packung Taschentücher mit und verstaute das Mittel unsichtbar zwischen beiden. Ich zahlte, fuhr nach Hause und versteckte das Shampoo fortan in der hintersten Ecke unseres WG–Badezimmerschrankes. Morgen für Morgen holte ich es heimlich heraus. Wochenlang ging das so. Zufrieden war ich mit den ersten Ergebnissen aber nicht. Offensichtlich brauchte ich professionelle Hilfe.

          „Herzlich willkommen in meiner Haarsprechstunde“, begrüßt mich Alexander Enk, und für kurze Zeit habe ich die Hoffnung, einen Verbündeten gefunden zu haben. Denn Alexander Enk ist nicht nur Direktor der Hautklinik der Universität Heidelberg, sondern verfügt auch über einen nahezu haarlosen Kopf. Als ich aber ein beruhigtes Lächeln aufsetze, wiegelt er gleich ab: Probleme habe er damit keine, seine Frau erst recht nicht. Vermutlich braucht man eine solche Einstellung, um jeden Tag in der Haarsprechstunde Menschen zu beraten, die so sehr mit ihrer Kopfbehaarung hadern wie ich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.