https://www.faz.net/-gum-89wyl

Guido Westerwelle : Schreiben, um ein Mensch zu bleiben

Hinter Guido Westerwelle eine düstere Zeit, und er hat versucht, ihr „ein zuversichtliches Buch abzuringen“. Jetzt richtet Westerwelle - hier auf seiner Lieblingsinsel Mallorca - seinen Blick nach vorn. Bild: Gene Glover

Guido Westerwelle erzählt in einem Buch vom Kampf gegen die Leukämie. Es ist die Geschichte einer Läuterung.

          6 Min.

          Es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass jener Tag, an welchem Guido Westerwelle sein Ministeramt verlor, ihm letztlich das Leben gerettet hat. Als Deutschlands Außenminister hätte Westerwelle die Schmerzen in seinem rechten Knie, die ihn seit einem Fehltritt beim Jogging plagten, vermutlich nicht so ernst genommen. Nicht so ernst auf jeden Fall wie all die Termine und Dienstreisen und all die anderen Dinge, denen viele Erfolgsmenschen mehr Beachtung schenken als dem eigenen Körper. Dem abgewählten Politiker und Privatier hingegen, der Urlaubstage auf Mallorca und in New York auch zum Sport nutzen wollte, wurden die Beschwerden dann doch lästig genug, um einen Arzt aufzusuchen. Allein durch die Blutabnahme kurz vor der Meniskusoperation erfuhr Westerwelle, dass er an akuter myeloischer Leukämie erkrankt war, und ohne schnelle Behandlung wahrscheinlich bald sterben würde.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In seinem Buch „Zwischen zwei Leben“, das am Dienstag bei Hoffmann und Campe erscheint, sinniert Westerwelle über „die Macht des Schicksals“, das die frühe Entdeckung des Krebses möglich machte. Zugleich jedoch fragt er sich, ob sein jäher Absturz aus der Beletage der Politik ihn überhaupt erst krank gemacht hat. Dieses Abwägen, die Ahnung, dass es einfache Wahrheiten nicht gibt, das ist etwas, was man von Guido Westerwelle nicht unbedingt gewohnt ist.

          Man hatte nicht mehr viel gehört von ihm seit jenem 20. Juni 2014, an dem er über sein Büro seine Erkrankung verkünden ließ und darum bat, seine Privatsphäre zu respektieren. Sollte sich jemand daran nicht gehalten haben, so drang er jedenfalls nicht an die Öffentlichkeit durch. Im Sommer dieses Jahres hatte sich ein gealtert und geschwächt wirkender Westerwelle bei einem Reitturnier seines Ehemanns Michael Mronz blicken lassen. Sein Comeback als öffentliche Person feiert – diese Vokabel darf hier getrost verwendet werden – er jetzt mit seinem Buch, das er geschrieben hat, „um ein Mensch zu bleiben“.

          „Der Verhasste“

          Dass er überhaupt einer war, haben ihm seine Feinde mitunter abgesprochen. Kein Politiker der jüngeren Geschichte hat hierzulande den Hass und die Häme in solchem Maß auf sich gezogen wie Westerwelle, dem man wenig schmeichelhafte Etiketten anheftete: Er war der kalte Sozialdarwinist, der nervige Spaß- und Steuerpolitiker, der vorlaute Besserwisser.

          Ein Juristenspross, der das Recht stets auf seiner Seite wusste. Die einen schmähten ihn, weil er dem Neoliberalismus ein oft verbissenes Gesicht gab, die anderen, weil er schwul war und es nicht zugab; wieder andere, weil er es später zugab. „Der Verhasste“, betitelte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 2011 ein Porträt über ihn, „Der Egonaut“ hieß eines aus dem Jahr zuvor. „Der Ungemochte“ überschrieb 2009 der „Spiegel“ sein Stück über den Politiker, der seine FDP gerade zu einem triumphalen Wahlerfolg geführt hatte und kurz davorstand, Außenminister Deutschlands zu werden. Gerade sechs Jahre ist das erst her, und es kommt einem vor wie eine Ewigkeit.

          Mit seiner Aggressivität wirkte Westerwelle fast wie ein Relikt aus alten bundesrepublikanischen Kampfestagen, obschon er immer einer der Jüngsten war: mit 33 Generalsekretär, mit 39 Parteichef, mit 40 – auch wenn dies mehr ein übermütiger Marketing-Gag war – Kanzlerkandidat der FDP. Bei alledem wirkte Westerwelle so schneidig und selbstbewusst, dass man seinen Karriereweg für glatter und geradliniger halten konnte, als er es tatsächlich war, und übersah, dass er von Anfang an hatte kämpfen müssen – spätestens, seit der von der Trennung seiner Eltern tief getroffene Junge vom Gymnasiasten zum Realschüler abgestiegen war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.