https://www.faz.net/-gum-8ghyz

Kerstin Lamparter : Grünen-Politikerin legt Ämter nach Affäre mit Bonde nieder

Bild: dpa

Lamparter bestätigte Gerüchte über die Affäre auf Facebook. Dazu erklärte sie: Dem baden-württembergischen Minister Alexander Bonde wolle sie nicht mehr begegnen und ziehe sich deshalb aus der Politik zurück.

          Alexander Bonde, der grüne Landwirtschaftsminister in Baden-Württemberg, hatte lange Zeit ein Problem mit den Jägern. Das lag am Jagdgesetz, und auch daran, dass auf Katzen nun nicht mehr geschossen werden darf. Das war aber nicht so schlimm, weil Jäger eine Minderheit sind und im Mehrheitsvolk mittlerweile ohnehin unbeliebt. Seit Donnerstag hat er ein größeres Problem, nämlich mit den Frauen, und die stellen ja die Hälfte der Bevölkerung.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der 41 Jahre alte Minister soll nämlich mit der 26 Jahre alten Bauerstochter und gescheiterten Wahlkreiskandidatin Kerstin Lamparter nicht nur gemeinsam das grüne Parteiprogramm studiert haben, sondern auf „langen Waldspaziergängen“ den „Alpenbock-Käfer“ gerettet haben, wie es bei den Grünen heißt.

          Die „Bunte“ widmet der Neigung zu privaten Nebenwegen in dieser Woche gleich eine Doppelseite, wenige Tage bevor Ministerpräsident Winfried Kretschmann seine Kabinettsliste für die grün-schwarze Regierung zusammenstellen will. Bonde ist eigentlich unentbehrlich, weil er sich immer als „grüner Schwarzwälder“ und grüner CDU-Versteher angepriesen hat.

          „Auch im Privaten Verantwortung übernehmen können“

          Die vom Minister enttäuschte Liebhaberin, die zur Überraschung vieler Grüner als Außenseiterin für den Wahlkreis Hechingen-Münsingen nominiert worden war, postete die Doppelseite der Zeitschrift gleich bei Facebook und ergänzte den Bericht mit ein paar Details: „Ja, wir waren etwas weniger als drei Jahre in einer Beziehung.“

          Kerstin Lamparter im Februar 2016 bei einem Wahlkampfpodium in Reutlingen

          Sie habe immer gehofft, mit Bonde „irgendwann wie besprochen ein ganz normales Leben zusammen zu führen“. Dann habe sie „aus Parteikreisen“ erfahren, dass sie nicht die Einzige sei, der er sich gewidmet habe. Eine Entschuldigung oder ein Trennungs-Gespräch habe es nicht gegeben, deshalb wolle sie jetzt auch keine Rücksicht mehr nehmen: „Minister, die Verantwortung für Baden-Württemberg tragen, sollten auch im Privaten Verantwortung übernehmen können.“

          Die „Bunte“ hat, damit es auch jeder versteht, ein altes Bild des Ministers mit seiner Ehefrau Conny Mayer-Bonde herausgekramt und darüber noch den gelben Aufkleber „Ehefrau“ plaziert. Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Conny Mayer-Bonde gehört übrigens der CDU an, der Partei, mit der Bonde gerade eine Koalition vorbereitet. Warten mir mal ab, was die Jäger im Wald und in der Boulevardpresse sagen, wenn der Koalitionsvertrag vorliegt.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.