https://www.faz.net/-gum-7b76m

Großbritannien : Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt

  • Aktualisiert am

Vor dem Buckingham Palast in London wurde der Tradition gemäß eine Mitteilung zur Geburt auf einer goldenen Staffelei hinter dem Haupttor ausgehängt. Bereits die Geburt von Prinz William war vor 31 Jahren auf dieser Staffelei verkündet worden. Bild: dpa

Prinz Williams Ehefrau hat am Montag einen Jungen zur Welt gebracht. Kate und dem Baby gehe es gut, teilte der Palast mit. Prinz William und seine Frau wollen die Erziehung des Nachwuchses wohl zur Familienangelegenheit machen.

          6 Min.

          Nur die Eingeweihten wissen, ob „Baby Cambridge“ - so der Arbeitsname des Thronfolgers - bei der Entbindung einen Schrei ausgestoßen hat. Aber wenn er laut wurde, galt er vermutlich dem surrealen Medienauflauf um diesen eigentlich normalsten Vorgang in der Welt. Den ganzen Tag über filmten, fotografierten und berichteten Journalisten aus aller Herren Ländern vor dem Lindo-Flügel des Londoner „St. Mary’s Hospital“ - und präsentierten, wie es ein BBC-Reporter mit Sinn für Präzision ausdrückte, „nothing“. Getröstet haben mag die zu Hunderten erschienenen Kameraleute, Fotografen und Reporter, dass es ihren Kollegen am anderen „hotspot“ des Tages nicht besser erging. Auch vor dem Buckingham Palace schufteten die Berichterstatter unter der sengenden englischen Sonne und produzierten im Minutenrhythmus - nichts.

          Erst am Abend kam die erlösende Nachricht: Es ist ein Junge. Mutter und Sohn gehe es gut, teilte der Palast mit. Das Kind wurde um 16.24 Uhr Ortszeit (17.24 Uhr MESZ) geboren und wog 3,8 Kilogramm.  Ein Name werde später bekanntgegeben. Kates Ehemann William sei bei der  Entbindung dabei gewesen. Königin Elizabeth II. und ihr Ehemann  Prinz Philipp seien ebenso wie Kronprinz Charles und seine Frau  Camilla informiert worden und erfreut über die Nachricht. Als die Nachricht der Geburt am Abend über die BBC gesendet wurde, jubelte die Menge vor dem Buckingham Palast. Nach der Verkündung strömten weitere Menschen dorthin.

          Prinz William: Könnten nicht glücklicher sein

          Prinz William hat mit einem einzigen Satz seine Begeisterung über die Geburt seines Sohnes ausgedrückt. „Wir könnten nicht glücklicher sein“, hieß es in der Mitteilung des 31-Jährigen am Montagabend. Der Zweite der britischen Thronfolge war während der Geburt des Prinzen von Cambridge am Montag an der Seite seiner Frau Kate gewesen. Er hat nun zwei Wochen Elternzeit, bevor er zur Arbeit als Rettungshubschrauberpilot nach Wales zurückkehrt.

          Das von den Ärzten unterschriebene Schriftstück.

          Ein erstes Foto des Jungen wird es vermutlich geben, wenn die junge Familie das Krankenhaus verlässt. Das wird nicht vor Dienstag erwartet. Kate soll nach Palast-Angaben mindestens eine Nacht in der Klinik bleiben.

          Kurz nach Verkündung der Botschaft verließ ein schwarzes Auto die Klinik mit  einem Boten, der die offizielle Erklärung der Ärzte zur Geburt des  Kinds zum Buckingham-Palast brachte. Die Geburt wurde dort offiziell mit einer aufgestellten Mitteilung verkündet. Das von den Ärzten unterschriebene Schriftstück wurde auf einer goldenen Staffelei hinter den Toren des Palastes in London aufgestellt.

          Warten vor dem Lindo-Flügel: Hinter diesen Mauern kam das Kind zur Welt.

          Das Warten hatte sich als umso kurioser entpuppt, als die Geburt des Prinzen von Cambridge zunächst in Form einer Pressemitteilung bekanntgegeben wurde - aus dem Kensington-Palast, zwei Kilometer vom belagerten Hauptort entfernt. Entgegen dem Protokoll hatte sich die Familie für den modernen Weg entschieden. Offenbar misstraute sie der digitalen Neuzeit, der die königlichen Berater zunächst die Tradition hatten entgegenstellen wollen. Danach wären Geburt und Geschlecht erst bekanntgeworden, nachdem die Queen die Urkunde gesehen und an der historischen Staffelei vor dem Buckingham Palace hätte anbringen lassen. So war es bei der Geburt Prinz Williams, Prinz Charles’ und vieler weiterer Ahnen gewesen.

          Weitere Themen

          „Qualvoll“ und „arrogant“

          Reaktionen auf Prinz Andrew : „Qualvoll“ und „arrogant“

          Zwei Tage nach Prinz Andrews Versuch, sich im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein zu entlasten, hält die Kritik an ihm weiter an. Nun äußern sich auch die Anwälte der Opfer sowie frühere Kommunikationsberater des Königshauses.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.
          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.