https://www.faz.net/-gum-9takl

Greta unterwegs mit Youtubern : „Das wird ein epischer Trip“

Glückliche Gefährten: Riley Whitelum, Nikki Henderson, Greta Thunberg und Elayna Carausu mit Baby Lenny Bild: EPA

Am Mittwochmittag ist Greta Thunberg mit einem australischen Youtuber-Paar und dessen Katamaran in Richtung Europa aufgebrochen. Wer sind die Helfer der Klimaaktivistin?

          3 Min.

          Es ist acht Uhr morgens auf der „La Vagabonde“, das Meer glitzert in der aufgehenden Sonne. Elayna Carausu und Riley Whitelum sind schon ein paar Stunden wach, sie haben E-Mails beantwortet, ihren Sohn gefüttert, Kaffee getrunken und Zähne geputzt. Jetzt ist Zeit für Sport: Elayna rollt an Deck ihre Yoga-Matte aus, während Riley die Küche in ein kleines Fitnessstudio verwandelt, inklusive Liegestützen auf dem Esstisch. Danach wird gekuschelt und später gekocht – ein von Riley mit dem Speer frisch gefangener Fisch. 

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Das Youtube-Video, in dem die Familie einen für sie typischen Morgen zeigt, wurde seit seiner Veröffentlichung vor knapp sechs Monaten mehr als drei Millionen Mal aufgerufen. „Bei euch sieht das Leben großartig aus“, schreibt ein Nutzer in den Kommentaren, „Ich liebe es, euch zusehen, ihr lebt mein Traumleben“ ein anderer. Seit fünf Jahren lassen sie mit Youtube-Videos die Internet-Gemeinde an ihrem ungewöhnlichen Leben teilhaben: Mit der „La Vagabonde“, wollen sie die Welt umsegeln – oder, wie es ein Moderator im australischen Fernsehen einmal beschrieb: „Sie haben es zu ihrem Lebenswerk gemacht, die Sonne zu jagen.“ 

          Die erste „La Vagabonde“, so erzählen es die beiden auf ihrer Webseite, kaufte der heute 35 Jahre alte Australier Riley 2013 gebraucht von drei italienischen Unternehmern. Das Geld hatte er sich unter anderem mit der Arbeit auf einer Bohrinsel zusammengespart. Kurz darauf lernte er Elayna, ebenfalls Australierin, kennen, die zu diesem Zeitpunkt als Musikerin in Griechenland arbeitete – und die beiden ließen die Leinen los. Ahnung vom Segeln hatten sie zunächst nicht, behaupten sie. Inzwischen haben sie nach eigenen Angaben mehr als 90.000 nautische Meilen zurückgelegt und verkaufen einen Segel-Guide.

          Ihr Youtube-Kanal, den Elayna zunächst für ihre Freunde und Familie bespielte, entwickelte sich schnell zum Erfolg: Mehr als eine Million Nutzer folgt ihnen regelmäßig, wenn sie mit ihrem kleinen Sohn Lenny an neue Orte aufbrechen und vom „boat life“ berichten. Die Kulissen sind traumhaft, das Paar wirkt sympathisch und scheint die Zuschauer maximal nah ran zu lassen, wenn sie auch an schlechten Tagen voller Stress und Seekrankheit filmen. Insgesamt zählen ihre Videos mehr als 185 Millionen Aufrufe. Neben Werbeeinnahmen sind Spenden von knapp 4000 Fans ihre Hauptfinanzierungsquelle, die über ein Abo-Modell zwischen drei und 200 Dollar pro Video bezahlen und dafür von verschiedenen Vorzügen profitieren. So werden sie etwa bei Fragerunden an die Youtuber bevorzugt oder erhalten kleine Geschenke. Die 26 Jahre alte Elayna hat außerdem ein Label für Bademode gegründet und macht Musik. 

          Warm eingepackt: Greta Thunberg kurz vor Abfahrt der „La Vagabonde“

          Ein Luxus-Katamaran

          Ab diesem Mittwoch könnten die Abonnentenzahlen des Paares nochmal kräftig steigen: Denn Elayna und Riley helfen der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg in Not. Die war im August mit der Yacht „Malizia II“ nach Amerika gereist, um dort mehrere Klimakonferenzen zu besuchen, darunter den für Dezember geplanten Klimagipfel in Chile. Doch der wurde wegen Unruhen im Land abgesagt, die spanische Hauptstadt Madrid springt deshalb ein. Die „Malizia II“ steht aber so kurzfristig nicht für Thunbergs Rückreise zur Verfügung. Die junge Schwedin, die Flugreisen ablehnt, hatte deshalb in den sozialen Netzwerken um Hilfe für eine möglichst emissionsarme Rückreise gebeten – und so das Youtuber-Paar gefunden. „Es war eine spontane Entscheidung, unser Zuhause auf die andere Seite des Ozeans zu verlegen“, schreibt Elayna auf Instagram.

          Die aktuelle „La Vagabonde“ wurde dem Paar 2017 von der französischen Luxus-Katamaran-Werft „Outremer“ zu Sonderkonditionen zur Verfügung gestellt, ist 15 Meter lang und unter anderem mit Solarpaneelen ausgestattet. Die „La Vagabonde“ wird Greta Thunberg etwas mehr Komfort bieten als die „Malizia II“, ist aber auch langsamer. Bei ihrer Abfahrt von Hampton, Virigina am Mittwochmittag erklärte Elayna in ihrer Instagramstory, sie rechneten mit einer Ankunft in 16 bis 20 Tagen. Mit an Bord ist auch die englische Profiskipperin Nikki Henderson.

          Auf den ersten Blick scheint die doch eher zufällig zusammengewürfelte Gruppe, zu der auch Greta Thunbergs Vater gehört, zumindest zusammenzupassen: Ein Foto auf Instagram zeigt die Reisegruppe entspannt auf dem Katamaran sitzend, mit Thunberg in der Mitte. Alle, inklusive Baby Lenny, lächeln vergnügt, die Klimaaktivistin trägt Socken mit Herzchen drauf. Ein anderes Video zeigt, wie Riley ihr Seemannsknoten beibringt. Dazu schreibt er: „Das wird ein epischer Trip.“

          Weitere Themen

          Eine Bootsparade für den König

          Zeremonie in Thailand : Eine Bootsparade für den König

          Mit einer prunkvollen Prozession ist die Krönungszeremonie des Thailändischen Königs zu Ende gegangen. Die Bootsparade hätte eigentlich schon im Oktober stattfinden sollen. Ein Skandal im Königshaus könnte für Verzögerungen gesorgt haben.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.