https://www.faz.net/-gum-9rjwo

Thunberg trollt Trump : „Ein sehr glückliches junges Mädchen“

  • Aktualisiert am

Greta Thunberg bei ihrer Rede vor den Vereinten Nationen Bild: AP

Erst trollte Donald Trump Greta Thunberg, indem er ihre hochemotionale Rede verspottete. Doch die Sechzehnjährige beweist, dass sie das Twittergame ebenso sehr beherrscht.

          1 Min.

          Die emotionale Rede Greta Thunbergs beim Klimagipfel der Vereinten Nationen erregte die Gemüter. Während viele Menschen die Rede als inspirierend empfanden, bezeichneten Kritiker sie als unsachlich, unreif oder gar verstörend.

          Prominenter Kritiker Thunbergs ist Donald Trump, der die Rede auf eher überraschende Weise kommentierte: „Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!“, schrieb der amerikanische Präsident in der Nacht zum Dienstag auf Twitter. Dazu verlinkte er einen Video-Ausschnitt der Rede Thunbergs, in der sie mit Tränen in den Augen die Vereinten Nationen adressiert und wiederholt fragt: „Wie können Sie es wagen?“

          Der bekennende Klimawandelskeptiker Trump kam nicht zur Rede Thunbergs. Doch auch Thunberg schloss ein Treffen mit dem Präsidenten schon vor ihrer Amerika- Reise aus. Auf Trumps Tweet reagierte die Sechzehnjährige jedoch mit Humor. In ihrer Twitter-Selbstbeschreibung ist nun genau das zu lesen, was Trump zuvor über sie schrieb: „A very happy young girl looking forward to a bright and wonderful future.“ – Ein sehr glückliches junges Mädchen, das zuversichtlich in eine strahlende und wunderbare Zukunft blickt.

          Bild: Screenshot F.A.Z. / twitter.com/gretathunberg

          Weitere Themen

          Ermittlungen gegen Duhamel eingestellt

          Trotz Geständnis : Ermittlungen gegen Duhamel eingestellt

          Olivier Duhamel hat zugegeben, dass er seinen Stiefsohn als Minderjährigen sexuell missbraucht hat. Dennoch droht dem 71 Jahre alten Juristen kein Strafverfahren, wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.