https://www.faz.net/-gum-9g7q8

Grammygewinner : Jazztrompeter Roy Hargrove mit 49 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Der gebürtige Texaner studierte an der Musikhochschule in Dallas, wo er bei einem Besuch vom legendären Trompeter Wynton Marsalis entdeckt wurde. Bild: AFP

Die Jazz-Welt trauert um eines seiner großen Talente: Der Trompeter Roy Hargrove erleidet mit nur 49 Jahren einen Herzstillstand.

          1 Min.

          Der amerikanische Grammygewinner, Jazztrompeter Roy Hargrove, ist im Alter von 49 Jahren gestorben. Hargrove erlitt am Freitag in New York nach Komplikationen im Kampf gegen eine Nierenkrankheit einen Herzstillstand, wie sein langjähriger Manager Larry Clothier am Samstag auf Hargroves Facebook-Seite mitteilte.

          Der gebürtige Texaner Hargrove studierte an der Musikhochschule in Dallas, wo er bei einem Besuch vom legendären Trompeter Wynton Marsalis entdeckt wurde. Gefördert von Marsalis, reiste er nach seinem Hochschulabschluss zu zahlreichen Jazz-Festivals nach Europa und machte sich bereits in jungen Jahren einen Namen in der Welt des zeitgenössischen Jazz.

          Hargrove nahm mit zahlreichen Jazz-Größen wie Marsalis, Herbie Hancock, Hoe Henderson und Joshua Redman Songs auf und wurde mit zwei Grammy-Awards ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.