https://www.faz.net/-gum-9pufa

114 Privatjets zu Klimagipfel : 864 Tonnen Kohlendioxid für den Klimaschutz

War auch da: Leonardo DiCaprio (Archivbild) Bild: EPA

Beim Google Camp stand in diesem besonders heißen Sommer der Klimaschutz ganz oben auf der Agenda. Auf dem Flughafen von Palermo sollen währenddessen 114 Privatjets gelandet und gestartet sein.

          Auch das siebte Google Camp war wieder ein voller Erfolg. Schon zum dritten Mal fand das Jahrestreffen der globalen Elite bei Selinunt an der Westküste Siziliens statt. Selinunt sei das neue Davos, heißt es schon in der angelsächsischen Presse. Gastgeber sind die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin. Das dreitägige Treffen, das am Sonntag zu Ende ging, hat sich Alphabet, der Mutterkonzern von Google, dem Vernehmen nach 20 Millionen Dollar kosten lassen. Das Verdura-Resort, mit Golfplatz und Heliport, war für die Zeit des Think-Camps komplett den vielen Prominenten vorbehalten. Manche von ihnen bevorzugten es freilich, auf ihren Luxusjachten zu nächtigen, mit denen sie angereist waren und die sie vor der Küste ankerten.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Zum Begrüßungsdinner spielten Chris Martin und Coldplay vor den berühmten Tempelruinen von Selinunt. Das Gelände hatte schon am frühen Nachmittag für herkömmliche Besucher gesperrt werden müssen – aus Sicherheitsgründen, versteht sich. Eigentlich gehört es zu den Spielregeln des informellen Treffens, bei dem es um die drängendsten Weltprobleme wie Klimawandel und Kampf für Menschenrechte, Globalisierung, Migration und Datenschutz im Internet geht, dass sich die Teilnehmer selbst eine Auszeit in den sozialen Medien auferlegen. Doch daran halten sich nicht alle. Den Rest an Informationen besorgen die lokalen Medien und die Paparazzi.

          Zu den Teilnehmern gehörten die Hollywood-Stars Tom Cruise, Bradley Cooper und Johnny Depp, Leonardo DiCaprio und Orlando Bloom. Dazu die Sängerin Katy Perry, die Modedesignerinnen Stella McCartney und Diane Von Fürstenberg, der einstige Fußballprofi Thierry Henry sowie Amazon-Chef Jeff Bezos, Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Fiat-Chef John Elkann. Auch Prinz William und seine Frau Kate waren dabei, nicht zu vergessen die künftige Chefin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde. Für das leibliche Wohl sorgte der italienische Starkoch Massimo Bottura. Barack Obama war als Redner für eine Abendveranstaltung fest vorgesehen, musste aber kurzfristig absagen.

          Ganz oben auf der Agenda stand beim Google Camp in diesem besonders heißen Sommer der Klimaschutz. Weil die Teilnehmer von weither kamen, ging es freilich nicht ohne erheblichen Ausstoß von klimaschädlichen Abgasen ab. Örtliche Medien zählten Landungen und Starts von 114 Privatjets auf dem Flughafen von Palermo. Das amerikanische Boulevardblatt „New York Post“ hat errechnet, dass die Jets 864 Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen haben. Die Emissionen der Hubschrauber, die von Palermo nach Selinunt pendelten, der Luxusjachten im Gesamtwert von fast einer halben Milliarde Dollar sowie der zahlreichen Ferraris, Maseratis und Porsche zum Transport der Teilnehmer nicht mitgerechnet.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.