https://www.faz.net/-gum-9j8q7

Gleichbehandlung : „Gendersternchen“ ist Anglizismus des Jahres 2018

  • Aktualisiert am

Das „Gendersternchen“ ist Anglizismus des Jahres 2018. (Archivbild) Bild: dpa

Das „Gendersternchen“ ist zum Anglizismus des Jahres 2018 avanciert. Laut der Jury ist es „eine klare Bereicherung des deutschen Wortschatzes“.

          2 Min.

          Der Anglizismus des Jahres 2018 lautet „Gendersternchen“. Dies gab die Jury der Initiative „Anglizismus des Jahres“ rund um den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin am Dienstag bekannt. Das „Gendersternchen“, ein typografisches Zeichen, das bei Personenbezeichnungen Menschen mit anderer geschlechtlicher Identität miteinbezieht, stelle „eine klare Bereicherung des deutschen Wortschatzes dar“, so die Jury in ihrer Begründung. „Gendersternchen“ sei ein gut verständlicher Ausdruck für die Diskussion.

          Ob die Absichten hinter dem „Gendersternchen“ gutgeheißen würden oder nicht – der Begriff habe eine zentrale Bedeutung in der öffentlichen Auseinandersetzung mit dem Thema der sprachlichen Gleichbehandlung aller Geschlechter, erklärte die Jury.

          Überzeugt habe die Jury darüber hinaus die sprunghafte Verbreitung im öffentlichen Sprachgebrauch. „Gendersternchen“ sei ein „Scheinanglizismus“, weil der Begriff eine „genuin deutsche Wertschöpfung“ sei. Seit 2013 finde sich der Begriff „Gender Star“ im allgemeinen Sprachgebrauch. Seit 2016 habe sich „Gendersternchen“ zunehmend durchgesetzt, im vergangenen Jahr wurde über eine Aufnahme des „Gendersternchens“ in die Amtliche Rechtschreibung diskutiert.

          Jury würdigt den Begriff „Gender“

          Die Geschichte des Wortes zeige, dass „Sprachgemeinschaften das entlehnte Wortgut produktiv zur Bildung neuer Wörter nutzen“, teilte die Jury mit. Der aktive Umgang mit dem entlehnten Wort sei an der Ersetzung des englischen Begriffs „Star“ durch das deutsche „Sternchen“ zu erkennen. Zudem würdigte die Jury den Begriff „Gender“, der das Geschlecht als „kulturell hergestellter und damit veränderbarer Kategorie“ begreift. Es ergänze das Wort Geschlecht, das eher im biologischen Sinne gebraucht werde.

          Außerdem bedacht wurden die Begriffe „Framing“ und „nice“. Das erste Wort bezeichne die Darstellung eines Themas aus einer bestimmten Perspektive durch sprachliche Bilder. Ziel sei es, bestimmte politische Positionen zum Thema überzeugend zu vermitteln. Der Begriff zeige, dass politische Kommunikationsprozesse unter einer verstärkten öffentlichen Beobachtung stehen. Das Wort „nice“ sei zwar schon länger ein Jugendwort, das mit „gut“ oder „toll“ übersetzt werden kann. Allerdings habe es bislang keine Ausbreitung in der geschriebenen Sprache gegeben. Daher verlieh die Jury dem Begriff einen Sonderpreis für den „interessantesten Anglizismus in der gesprochenen Sprache“.

          Die Initiative „Anglizismus des Jahres“ würdigt seit 2010 den Beitrag des Englischen zur Entwicklung des deutschen Wortschatzes. Bisherige Gewinner waren „Influencer“ (2017), „Fake News“ (2016) und „Refugees Welcome“ (2015). Die Jury der Initiative besteht zu einem großen Teil aus Sprachwissenschaftlern und Anglisten.

          Weitere Themen

          Bergziege tötet Grizzlybärin in Rocky Mountains

          Kanada : Bergziege tötet Grizzlybärin in Rocky Mountains

          Bergziegen werden in Kanada vor allem von Grizzlybären gerissen. Bei einer Anfang September in den Rocky Mountains aufgefundenen toten Bärin hat eine Bergziege den Spieß aber offenbar umgedreht.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.