https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/gina-lisa-lohfink-bei-uns-laeuft-etwas-falsch-14281573.html

Gina-Lisa Lohfink : „In unserem Rechtssystem läuft etwas falsch“

  • Aktualisiert am

Wer sagt die Wahrheit? Gina-Lisa Lohfink am 1. Juni im Amtsgericht Tiergarten, wo sie sich wegen falscher Verdächtigung verantworten muss. Bild: dpa

Gina-Lisa Lohfink hat eine Vergewaltigung angezeigt – und landete selbst auf der Anklagebank. In die Debatte schalten sich jetzt Politikerinnen ein. Und auch Lohfink legt noch einmal nach.

          1 Min.

          Die Debatte um Gina-Lisa Lohfink nimmt immer mehr an Fahrt auf. Inzwischen wird auch im Bundestag über den Fall diskutiert. „Der Umgang mit Gina-Lisa Lohfink ist erschreckend. Ein Opfer wird zur Täterin gemacht, öffentlich bloßgestellt, es wird ihr nicht geglaubt. Das nimmt anderen Frauen den Mut, eine Vergewaltigung anzuzeigen“, erklärte die Vizefraktionschefin der Grünen, Katja Dörner, gegenüber „Spiegel Online“.

          Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sagte dem Nachrichtenportal in Bezug auf die ehemalige „Germanys Next Topmodel“-Kandidatin: „Wir brauchen die Verschärfung des Sexualstrafrechts, damit endlich in Deutschland die sexuelle Selbstbestimmung voraussetzungslos geschützt wird. 'Nein heißt nein' muss gelten. Ein 'Hör auf' ist deutlich.“

          „Hör auf“ – das sagt Lohfink mehrmals in dem Video, das seit Jahren von ihr im Netz kursiert und das den Anstoß zu der Debatte gegeben hat. Darauf zu sehen ist je nach Interpretation: Gina-Lisa Lohfink beim Sex mit zwei Männern – oder eine Vergewaltigung. Lohfink behauptet letzteres. Sie klagte die Männer an – und wurde stattdessen selbst  wegen Falschverdächtigung zu einer Geldstrafe verurteilt. Sie hatte geäußert, man habe ihr K.o.-Tropfen gegeben, ein Gutachter konnte in dem Video jedoch keine Hinweise darauf sehen.

          Lohfink sieht sich als Vorkämpferin

          „Ich habe den Eindruck, dass die Polizei und auch die Staatsanwaltschaft mich nie richtig ernst genommen haben“, hat Gina-Lisa Lohfink der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt. Und in einem in einem Interview mit „Spiegel Online“ erklärte sie: „In unserem Rechtssystem läuft doch etwas falsch. Ich fühle mich überhaupt nicht mehr sicher in Deutschland. Wenn ich noch mal vergewaltigt werde, gehe ich sicher nicht zur Polizei.“

          Sie sagte weiter, sie würde eher ins Gefängnis gehen, als die 24.000 Euro wegen Falschverdächtigung zu zahlen. Sie sehe sich als Vorkämpferin. Die von Justizminister Heiko Maas (SPD) geplante Verschärfung des Vergewaltigungsparagrafen sei nicht ausreichend.

          „Weiß der überhaupt, was in deutschen Gerichtssälen passiert? Wie Richter mit Frauen umgehen, die eine Vergewaltigung anzeigen?“, sagte Lohfink. „Im Gesetz muss klipp und klar stehen: Wenn ein Mann sich über das Nein einer Frau hinwegsetzt, dann ist der Sex eine Vergewaltigung.“

          Lohfinks Anwalt erklärte unterdessen in der „Bild“-Zeitung, es wäre „durchaus interessant“, wenn Heiko Maas zum nächsten Verhandlungstag am 27. Juni erscheinen würde.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen gehen nur leicht zurück, die Impfquote in Deutschland stagniert. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Corona-Inzidenz sinkt auf 322,4

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 322,4

          Das Robert-Koch-Institut meldet 3823 Neuinfektionen – rund 38 Prozent weniger als vor einer Woche. Der Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert ein spezielles Augenmerk auf Kinder beim Corona-Kurs im Herbst.

          Topmeldungen

          Ein ungemein wichtiger Partner für die NATO, trotz allem: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Veto gegen NATO-Erweiterung : Erdogan, der Türhüter

          Der türkische Präsident blockiert den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO. Es ist nicht sein erster Affront gegen das Bündnis. Trotzdem darf er auf Nachsicht hoffen.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.

          Elfmeter-Krimi im DFB-Pokal : „Ich weine normalerweise nicht“

          Zum ersten Mal in seiner noch kurzen Klubgeschichte gewinnt RB Leipzig den DFB-Pokal. Der Jubel kennt anschließend kaum Grenzen. Doch auch der SC Freiburg erhält viel Zuspruch. Nicht nur von den eigenen Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige