https://www.faz.net/-gum-9pq88

Herrmann segelt mit Thunberg : „Man kann vorher nicht wissen, wie sich eine solche Fahrt auswirkt“

  • -Aktualisiert am

Bald in einem Boot: Boris Herrmann, Svante und Greta Thunberg. Bild: Reuters

Zu Gesprächen bei den UN muss Klima-Aktivistin Greta Thunberg den Atlantik überqueren. Das tut sie CO2-frei – auf einer High-Tech-Yacht, mit dem deutschen Profi-Segler Boris Herrmann als Skipper. Hier berichtet er von dem Plan.

          3 Min.

          Herr Herrmann, wie kam es zu diesem Vorhaben?

          Kai Spanke

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Idee ist nicht vom Himmel gefallen, sondern über mehrere Monate herangereift. An einem Freitag im März habe ich mir eine Rede von Greta in Hamburg angehört. Zehntausende Kinder und Jugendliche haben sich damals versammelt und andächtig gelauscht. Es war wirklich beeindruckend, wie die Wucht von Gretas Worten mit der Einfachheit ihrer Nachricht zusammenpasste. In dem Moment hat meine Freundin vorgeschlagen: Wenn dieses Mädchen mal an einen Ort muss, wo man mit dem Zug nicht hingelangt, biete ihr doch an, sie rüberzusegeln. – Als Greta im Juni dann twitterte, sie wolle nach New York und suche eine Reisemöglichkeit, haben wir ihr unsere Yacht angeboten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die französische Fregatte „Le Courbet“ im November 2018 bei einem Manöver zusammen mit einem französischen Militärhubschrauber und einem amerikanischen Marineschiff.

          Konflikt im Mittelmeer : Kurz vor dem Feuerbefehl

          Ein Zwischenfall auf See zwischen der Türkei und Frankreich belastet die Nato. Ein geheimer Untersuchungsbericht versucht, die gegenseitigen Vorwürfe aufzuklären. Was genau ist am 10. Juni im Mittelmeer geschehen?

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.