https://www.faz.net/-gum-9dv1q

„Super-Recogniser“ : Würden Sie hier die Testperson finden?

Volles Festzelt: Hier könnten „Super-Recogniser“ irgendwann nach „Gefahrenverursachern“ Ausschau halten. Bild: dpa

„Super-Recogniser“ können Gesichter in Menschenmengen wiedererkennen. Ob das auch bei Großveranstaltungen funktioniert, soll beim Oktoberfest ausprobiert werden. Mit Test: Sind Sie ein „Super-Recogniser“?

          5 Min.

          Ist es die Form der Ohren? Sind es schiefe Zähne oder ausgeprägte Lachfältchen? Welche Merkmale es sind, die ein Gesicht für sie unverwechselbar machen, kann Elizabeth M. nicht so genau sagen. Dass sie sich jedoch Gesichter außergewöhnlich gut merken kann und sie deshalb – wie ein bis zwei Prozent der Weltbevölkerung – über eine besondere Gabe verfügt, wurde der Münchner Polizistin vor kurzem in Tests bestätigt: Sie ist ein „Super-Recogniser“. Daher wird sie vermutlich bald am Eingang des Oktoberfestes stehen, um nach Personen Ausschau zu halten, deren Bilder sie zuvor gesehen hat.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Anders als viele Gesichtserkennungsprogramme kann Elizabeth M. Menschen auch dann wiedererkennen, wenn sie Jahre älter geworden sind, eine veränderte Frisur haben oder eine Brille tragen. Recogniser können also auch gesuchte Straftäter oder Terroristen auf Videoaufnahmen wiedererkennen. Und sie können Taten zu einer Serie zusammenführen, wenn immer wieder dieselbe unbekannte Person auftaucht. Ob das bei Fahndungen wirklich funktioniert, zumal bei Großveranstaltungen, wenn ein einziger Mensch in der bewegten Masse gesucht wird, will die Münchner Polizei nun überprüfen. Und was böte sich als Feuerprobe besser an als das größte Volksfest der Welt, das am 22.September zum 185. Mal seine Tore öffnet?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.
          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.