https://www.faz.net/-gum-9hhan

Ein ganzes Bündel Leben : Die schönsten Kinderbücher zum Verschenken

Der Hamburger Zeichner Torben Kuhlmann hat diese Mäuse für uns aufs Papier gebracht, angefangen mit „Lindbergh“ (2012), fortgesetzt mit „Armstrong“ (2016) und schließlich gekrönt mit dem in diesem Jahr erschienenen Band „Edison“. Er erzählt, wie sich eine junge Maus in die Vorlesung eines Mäuseprofessors schleicht, um diesen dann mit einem lang tradierten Familiengeheimnis zu konfrontieren, das im Bericht von einem Schiffsunglück auf dem Atlantik besteht. Ein Vorfahre der jungen Maus überlebte es damals, zusammen mit den Menschen, verlor aber einen Schatz, der nun im Schiffswrack auf dem Meeresgrund ruht. Und die junge Maus fragt: Ob der Professor weiterhelfen könne?

Bis es zur gemeinsamen Expedition kommt, sind noch einige Hürden zu nehmen – für ein Abenteuer sei er nämlich zu alt, entgegnet der Professor, lässt sich dann aber doch herbei, die Suche nach dem exakten Unglücksort und also dem vermuteten Fundplatz des Wracks zu befördern. Die junge Maus aber, die nach Wegen sucht, eine Art Taucherglocke zu konstruieren, bringt sich dabei fast um, und so steigt der Professor ins Projekt ein.

Das ist eine nette Geschichte. Zum Feuerwerk aber wird sie erst durch Kuhlmanns Zeichnungen, die sich der Technik einer früheren Zeit ebenso liebevoll annehmen wie der Mäuse, die sie für sich entdecken. Da wird Stahl gegossen und gehämmert, es werden Pläne gezeichnet und geändert, und als das kleine U-Boot dann tatsächlich dem Wasserdruck auf dem Meeresgrund standhält (wenn auch ächzend), sind die Leser davon mindestens so beglückt wie die Passagiere. Beide Gruppen erfahren dann übrigens, dass nicht jeder Schatz aus Gold sein muss.

Torben Kuhlmann: „Edison“. Das Rätsel des verschollenen Mauseschatzes. NordSüd Verlag, Zürich 2018. 112 S., geb., 22 Euro. Ab 8 J.

Der Nussknacker vertraut Marie

Die Frage, wer man eigentlich ist und was man mit der Familie zu tun hat, in der man aufwächst, stellen sich die meisten Kinder schon sehr früh. Die kleine Marie in E. T. A. Hoffmanns abgründigem Kunstmärchen „Nussknacker und Mausekönig“ muss sich der Frage ausgerechnet an Heiligabend widmen. Denn an die Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr lassen sich ausgedehnte Gedankenspiele knüpfen, die schließlich von der Realität nicht mehr zu unterscheiden sind: Büßt nicht der treue Nussknacker tatsächlich seinen hölzernen Kiefer ein, als er – im Traum? in Wirklichkeit? – gegen die Mäusehorde kämpft, die es auf Maries Zuckerwerk abgesehen hat? Welche Rolle spielt Maries Pate, der Uhrmacher Droßelmeier, als Scharnier zwischen den beiden Welten? Marie muss das und noch viel mehr auf eigene Faust herausfinden, die Erwachsenen geben da allenfalls Hinweise, und das auch nicht immer freiwillig. Immerhin wartet irgendwo ein Prinz auf sie und darauf, dass sie ihn erlöst. Denn auch der hölzerne Nussknacker ist natürlich nicht, was er scheint.

Hoffmanns Märchen ist wohl sein bekanntestes Werk, besonders durch zahllose Adaptionen verbreitet. Diese nun gibt als Nacherzählung Anlass zur Sorge um den Text und zerstreut diese sogleich durch die behutsame Hand, die Sybil Gräfin Schönfeldt dabei bewiesen hat. Unvergleichlich schön aber sind die Bilder, die Sabine Friedrichson dafür geschaffen hat. Die Künstlerin fängt mit feinem Gespür den schwankenden Charakter all dessen ein, was hier erzählt wird, sie gibt dem Alltäglichen, den Möbelstücken, Tapeten oder Stoffen, einen unheimlichen Anstrich und vollzieht mit klug gewählten Perspektiven den irritierten Blick der kleinen Marie auf die plötzlich fremd gewordene Umgebung nach. Und dass mit den Mäusen hier nicht zu spaßen ist, zeigen die Bilder auch. Den wachen, leidenden, dabei durchaus zuversichtlichen Blick des Nussknackers aber wird man lange nicht vergessen.

Weitere Themen

Bad Moon Rising

Der Mond in der Literatur : Bad Moon Rising

Um den Mond drehen sich viele Geschichten. Vor allem Aberglaube und Schauriges wird durch seine Präsenz noch verstärkt. Denn wenn er scheint, bleibt nichts, wie es war.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.