https://www.faz.net/-gum-8fuif

Prozess verloren : Spaß-Kirche darf keine Schilder aufstellen

  • Aktualisiert am

Das Schild muss weg: Rüdiger Weida von der „Kirche der Fliegenden Spaghettimonster“ hatte auf ein anderes Gerichtsurteil gehofft. Bild: dpa

Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf nicht für ihren „Gottesdienst“ werben. Das hat ein Gericht entschieden – eine zentrale Frage bleibt aber offen.

          Der Verein „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf nicht mit Hinweisschildern am Straßenrand auf seine „Nudelmessen“ in Templin (Uckermark) aufmerksam machen. Das entschied das Landgericht Frankfurt/Oder am Mittwoch.

          Bei ihrer Begründung bezeichneten es die Richter als legitim, wenn der zuständige Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen die Aufstellung untersage. In der vergangenen Woche wurde vor Gericht keine gütliche Einigung zwischen dem Verein und dem Landesbetrieb erzielt.

          Landgericht schiebt Religionsfrage zum Verwaltungsgericht ab

          Das Gericht betonte zudem, die Frage, ob die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ als Weltanschauungsgemeinschaft einer Religionsgemeinschaft gleichgestellt werden müsse und damit zum Aufstellen solcher Schilder berechtigt sei, falle in die Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte. Das Landgericht sei „weder berechtigt noch verpflichtet, den Fall auch unter diesem Gesichtspunkt zu prüfen“.

          Müssen die Nudelsuppe nun selbst auslöffeln: Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ verliert den Prozess um die Aufstellung von „Nudelmesse“-Hinweisschildern.

          Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ hatte 2014 in Templin Hinweisschilder für ihre wöchentliche „Nudelmesse“ an einen Mast gehängt, an dem auch die Kirchen mit offiziellen Schildern über ihre Gottesdienstzeiten informieren. Grundlage für derartige Hinweistafeln ist eine Richtlinie des Bundesverkehrsministeriums. Der Templiner Ortsverein der Spaghettimonster-Bewegung argumentiert, dass er als Weltanschauungsgemeinschaft den Religionsgemeinschaften gleichgestellt sein müsse.

          „Religionsparodie ohne ernsthafte religiöse Substanz“

          Das Land Brandenburg sprach sich im Januar 2015 gegen eine Aufhängung der „Nudelmesse“-Schilder aus, da es sich bei dem Verein um eine „Religionsparodie ohne ernsthafte religiöse Substanz“ handle. Aufgrund dieser Einstufung werde es „seitens des Landesbetriebes keine neue Genehmigung zur Aufstellung“ geben.

          Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ wurde 2005 von dem damals 25 Jahre alten Amerikaner Bobby Henderson gegründet. Sie erfolgte aus Protest gegen einen wachsenden Einfluss von Kreationisten, die bei der Erklärung naturwissenschaftlicher Vorgänge die Bibel wörtlich nehmen, auf die amerikanischen Schullehrpläne.

          Weitere Themen

          „Wir hatten Angst um unser Leben“

          LGBT-Parade in Polen eskaliert : „Wir hatten Angst um unser Leben“

          Steine fliegen, Hooligans prügeln: Im polnischen Nordosten ist eine Parade von Schwulen und Lesben in Gewalt untergegangen. Ein junger Pole erzählt der F.A.Z. von dem Tag – und seinen Erfahrungen mit Diskriminierung in Polen.

          Topmeldungen

          Und wieder ein Neubau: Baustelle im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm

          Wohnen in Deutschland : In der Provinz wird häufig zu viel gebaut

          Immer mehr Menschen zieht es in die Großstadt – doch in deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. Anders sieht es dagegen vielerorts auf dem Land aus. Dort wären andere Maßnahmen sinnvoller.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.