https://www.faz.net/-gum-8fuif

Prozess verloren : Spaß-Kirche darf keine Schilder aufstellen

  • Aktualisiert am

Das Schild muss weg: Rüdiger Weida von der „Kirche der Fliegenden Spaghettimonster“ hatte auf ein anderes Gerichtsurteil gehofft. Bild: dpa

Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf nicht für ihren „Gottesdienst“ werben. Das hat ein Gericht entschieden – eine zentrale Frage bleibt aber offen.

          Der Verein „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf nicht mit Hinweisschildern am Straßenrand auf seine „Nudelmessen“ in Templin (Uckermark) aufmerksam machen. Das entschied das Landgericht Frankfurt/Oder am Mittwoch.

          Bei ihrer Begründung bezeichneten es die Richter als legitim, wenn der zuständige Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen die Aufstellung untersage. In der vergangenen Woche wurde vor Gericht keine gütliche Einigung zwischen dem Verein und dem Landesbetrieb erzielt.

          Landgericht schiebt Religionsfrage zum Verwaltungsgericht ab

          Das Gericht betonte zudem, die Frage, ob die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ als Weltanschauungsgemeinschaft einer Religionsgemeinschaft gleichgestellt werden müsse und damit zum Aufstellen solcher Schilder berechtigt sei, falle in die Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte. Das Landgericht sei „weder berechtigt noch verpflichtet, den Fall auch unter diesem Gesichtspunkt zu prüfen“.

          Müssen die Nudelsuppe nun selbst auslöffeln: Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ verliert den Prozess um die Aufstellung von „Nudelmesse“-Hinweisschildern.

          Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ hatte 2014 in Templin Hinweisschilder für ihre wöchentliche „Nudelmesse“ an einen Mast gehängt, an dem auch die Kirchen mit offiziellen Schildern über ihre Gottesdienstzeiten informieren. Grundlage für derartige Hinweistafeln ist eine Richtlinie des Bundesverkehrsministeriums. Der Templiner Ortsverein der Spaghettimonster-Bewegung argumentiert, dass er als Weltanschauungsgemeinschaft den Religionsgemeinschaften gleichgestellt sein müsse.

          „Religionsparodie ohne ernsthafte religiöse Substanz“

          Das Land Brandenburg sprach sich im Januar 2015 gegen eine Aufhängung der „Nudelmesse“-Schilder aus, da es sich bei dem Verein um eine „Religionsparodie ohne ernsthafte religiöse Substanz“ handle. Aufgrund dieser Einstufung werde es „seitens des Landesbetriebes keine neue Genehmigung zur Aufstellung“ geben.

          Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ wurde 2005 von dem damals 25 Jahre alten Amerikaner Bobby Henderson gegründet. Sie erfolgte aus Protest gegen einen wachsenden Einfluss von Kreationisten, die bei der Erklärung naturwissenschaftlicher Vorgänge die Bibel wörtlich nehmen, auf die amerikanischen Schullehrpläne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.