https://www.faz.net/-gum-8fuif

Prozess verloren : Spaß-Kirche darf keine Schilder aufstellen

  • Aktualisiert am

Das Schild muss weg: Rüdiger Weida von der „Kirche der Fliegenden Spaghettimonster“ hatte auf ein anderes Gerichtsurteil gehofft. Bild: dpa

Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf nicht für ihren „Gottesdienst“ werben. Das hat ein Gericht entschieden – eine zentrale Frage bleibt aber offen.

          Der Verein „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ darf nicht mit Hinweisschildern am Straßenrand auf seine „Nudelmessen“ in Templin (Uckermark) aufmerksam machen. Das entschied das Landgericht Frankfurt/Oder am Mittwoch.

          Bei ihrer Begründung bezeichneten es die Richter als legitim, wenn der zuständige Brandenburger Landesbetrieb Straßenwesen die Aufstellung untersage. In der vergangenen Woche wurde vor Gericht keine gütliche Einigung zwischen dem Verein und dem Landesbetrieb erzielt.

          Landgericht schiebt Religionsfrage zum Verwaltungsgericht ab

          Das Gericht betonte zudem, die Frage, ob die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ als Weltanschauungsgemeinschaft einer Religionsgemeinschaft gleichgestellt werden müsse und damit zum Aufstellen solcher Schilder berechtigt sei, falle in die Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte. Das Landgericht sei „weder berechtigt noch verpflichtet, den Fall auch unter diesem Gesichtspunkt zu prüfen“.

          Müssen die Nudelsuppe nun selbst auslöffeln: Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ verliert den Prozess um die Aufstellung von „Nudelmesse“-Hinweisschildern.

          Die „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ hatte 2014 in Templin Hinweisschilder für ihre wöchentliche „Nudelmesse“ an einen Mast gehängt, an dem auch die Kirchen mit offiziellen Schildern über ihre Gottesdienstzeiten informieren. Grundlage für derartige Hinweistafeln ist eine Richtlinie des Bundesverkehrsministeriums. Der Templiner Ortsverein der Spaghettimonster-Bewegung argumentiert, dass er als Weltanschauungsgemeinschaft den Religionsgemeinschaften gleichgestellt sein müsse.

          „Religionsparodie ohne ernsthafte religiöse Substanz“

          Das Land Brandenburg sprach sich im Januar 2015 gegen eine Aufhängung der „Nudelmesse“-Schilder aus, da es sich bei dem Verein um eine „Religionsparodie ohne ernsthafte religiöse Substanz“ handle. Aufgrund dieser Einstufung werde es „seitens des Landesbetriebes keine neue Genehmigung zur Aufstellung“ geben.

          Die „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ wurde 2005 von dem damals 25 Jahre alten Amerikaner Bobby Henderson gegründet. Sie erfolgte aus Protest gegen einen wachsenden Einfluss von Kreationisten, die bei der Erklärung naturwissenschaftlicher Vorgänge die Bibel wörtlich nehmen, auf die amerikanischen Schullehrpläne.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.