https://www.faz.net/-gum-7ac0l

Gerichtsurteil : Depardieu ist seinen Führerschein los

  • Aktualisiert am

Gérard Depardieu Bild: REUTERS

Filmstar Gérard Depardieu kommt ein Unfall bei einer Motorrollerfahrt teuer zu stehen: Er verliert seinen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer. Es war nicht das erste Mal.

          1 Min.

          Der 64 Jahre alte französische Schauspieler Gérard Depardieu ist wegen Trunkenheit am Steuer für sechs Monate seinen Führerschein los. Außerdem muss der „Obelix“-Darsteller eine Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro zahlen, entschied ein Pariser Strafgericht am Freitag. Hintergrund des Verfahrens war ein Unfall Depardieus im vergangenen November in der französischen Hauptstadt. Der Filmstar war dabei mit 1,8 Promille Alkohol im Blut von seinem schweren Motorroller gestürzt. Zum Glück wurde niemand verletzt.

          Bereits 1990 und 1998 war Depardieu nach Alkoholfahrten zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Damals hatte er mit bis zu 2,55 Promille schwerere Unfälle gebaut und war selbst verletzt worden. In Frankreich sind im Straßenverkehr lediglich 0,5 Promille erlaubt.

          Staatsanwaltschaft „frustriert“ über Depardieus Nichterscheinen

          Depardieus Anwalt hatte in dem jüngsten Prozess eine Einstellung des Verfahrens wegen angeblicher Fehler bei den Ermittlungen der Polizei gefordert. Er will einen möglichen Einspruch gegen das Urteil prüfen.

          Der Schauspieler selbst war wegen Dreharbeiten zu keinem der Gerichtstermine erschienen. Nach Angaben seines Verteidigers hält er sich derzeit in Moskau auf. Depardieu hatte im Januar trotz Protesten von Menschenrechtlern von Kreml-Chef Wladimir Putin einen russischen Pass angenommen. Depardieu begründete die Entscheidung unter anderem mit der seiner Meinung nach reichenfeindliche Politik von Frankreichs Präsident François Hollande.

          Die Staatsanwaltschaft hatte Depardieus Nichterscheinen vor Gericht als „frustrierend“ kritisiert - vor allem, weil dieser die Alkoholvorwürfe über seinen Anwalt abstreiten ließ. Sie plädierte neben einer Geldstrafe von 4000 Euro auf zehn Monate Führerscheinentzug.

          Der als großer Wein-Liebhaber geltende Depardieu macht seit Jahren nicht nur mit Filmen wie „Asterix & Obelix“, „Mammuth“ oder „Daddy Cool“ Schlagzeilen. Im vergangenen Sommer musste er nach einem Wutanfall auf offener Straße bei der Polizei vorstellig werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Afghanen auf einem Abschiebeflug nach Kabul im Juli 2019

          Migrationspakt der EU : Ideen, zum Scheitern verurteilt

          Schon Deutschland hat Probleme, abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuführen. Wie soll das dann kleineren Staaten gelingen? Die geplanten „Rückführungs-Partnerschaften“ der EU werden kaum funktionieren.
          Stapelweise Tablets: Schulleiter Felix Blömeke (Mitte) mit den Kollegen Kim Bucher und Roland Glotzbach

          Corona-Sonderprogramm : Der Schulleiter und die 95 Geräte

          Eine Gesamtschule in Schwalbach hat im Zuge des Corona-Sonderprogramms vom Landkreis iPads erhalten. Jetzt sollten die Geräte an die Schüler verteilt werden. Klingt vielversprechend. Ist aber kompliziert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.