https://www.faz.net/-gum-9t7zc

Bei Premiere in Georgien : Proteste gegen Film über schwules Liebespaar

  • Aktualisiert am

Gegen die „Schande“: Eine Demonstration in Tiflis gegen das Filmdrama „Als wir tanzten“. Um ihre Ablehnung zu unterstreichen, verbrennen die Demonstranten die LGBT-Fahne. Bild: EPA

Ein Film über Liebe zwischen zwei Männern erzürnt viele Menschen in Georgien. Bei der Premiere kommt es zu Protesten. Das Drama kann nur unter Polizeischutz gezeigt werden.

          1 Min.

          In Georgien sind bei Protesten gegen einen Film über die Liebe zweier schwuler Tänzer 27 Menschen festgenommen worden. Zwei Polizisten seien verletzt worden, als sie die Premiere des Dramas „Als wir tanzten“ schützten, teilte das Innenministerium in der Hauptstadt Tiflis in der Nacht zum Samstag weiter mit. Gegner des Films riefen nach Berichten georgischer Medien vor Kinos „Schande“ und setzten Feuerwerk ein. Weitere Vorstellungen am Wochenende verliefen trotz Protesten zunächst ohne größere Zwischenfälle.

          Der Film des schwedischen Regisseurs Levan Akin wurde in fünf unter Polizeischutz stehenden Kinos in Georgien gezeigt. Nach Angaben der Organisatoren waren alle Tickets im Vorfeld ausverkauft. Das in Georgien spielende Drama erzählt, wie sich ein angehender Tänzer des georgischen Nationalballetts in Tiflis in einen anderen Studenten verliebt. Der Film feierte in diesem Jahr bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes Premiere.

          Zu den Protesten hatten Nationalisten aufgerufen. Sie behaupteten, der Film verstoße gegen georgische Traditionen. Außerdem gebe es im Nationaltheater keine schwulen Tänzer. Die Orthodoxe Kirche in dem Land bezeichnete das Liebesdrama als inakzeptabel, distanzierte sich Berichten zufolge aber von Gewalt. Die amerikanische Botschaft in der am Kaukasus gelegenen ehemaligen Sowjetrepublik hatte dazu aufgerufen, größere Versammlungen zu meiden, weil dort die Gefahr von Gewalt bestehe.

          Weitere Themen

          Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Radwege zu eng? : Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Mehr Fahrradfahrer, mehr Lastenräder und zu schlechte Radwege: Die Zahl der Unfälle auf zwei Rädern steigt stark, wie Unfallforscher melden. Auffällig: Besonders die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander nimmt zu.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.