https://www.faz.net/-gum-9jyvi

Das Foto ging um die Welt : Der „küssende Seemann“ vom Times Square ist tot

  • Aktualisiert am

Das Bild ging um die Welt: George Mendonsa küsst die damalige Zahnarzthelferin Greta Zimmer Friedman am 14. August 1945 bei den Feiern nach Kriegsende auf dem New Yorker Times. Bild: AP

Ein Kuss aus Übermut und Freude über das Kriegsende machte ihn berühmt: Nun ist der ehemalige amerikanische Marinesoldat George Mendonsa gestorben.

          Ein Kuss-Foto auf dem New Yorker Times Square machte ihn weltberühmt: Der amerikanische Marinesoldat George Mendonsa, der 1945 bei einer Weltkriegs-Siegesfeier eine ihm unbekannte Frau küsste, ist knapp 74 Jahre nach dem Schnappschuss gestorben. Der 95-Jährige habe am Sonntag nach einem Sturz in einem Altersheim einen tödlichen Anfall erlitten, sagte seine Tochter dem „Providence Journal“.

          Mendonsa hatte die damalige Zahnarzthelferin Greta Zimmer Friedman am 14. August 1945 bei den Feiern auf dem New Yorker Times Square aus Übermut und Freude über das Kriegsende gepackte und geküsst. Die beiden kannten sich nicht. Die Szene wurde von dem Fotografen Alfred Eisenstaedt festgehalten und ganzseitig im Magazin „Life“ gedruckt. Das Bild ging um die Welt.

          Friedman war 2016 im Alter von 92 Jahren gestorben. In einem Interview im Jahr 2005 hatte sie gesagt, die Szene sei nicht „romantisch“ gewesen. „Es war nur ein Ereignis im Sinne von ,Gottseidank, der Krieg ist vorbei’“.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Warten auf die richtigen Worte

          Stottern : Warten auf die richtigen Worte

          Harald Weiß stottert. In der Schule hatte er Selbstmordgedanken. Später gelang es ihm, vor vielen Menschen frei zu sprechen.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.