https://www.faz.net/-gum-7tf1s

George Clooneys deutscher Arzt : Warum Solingen?

  • Aktualisiert am

Unter falschem Namen: George Clooney besuchte zur Behandlung seiner Rückenschmerzen das Solinger Krankenhaus. Bild: AP

Der Hollywood-Schauspieler George Clooney hat sich mit Rückenschmerzen in Solingen behandeln lassen. Seine deutschen Fans fragen sich jetzt: Warum? Und ist er noch da?

          2 Min.

          Es war offenbar eine Stippvisite, die geheim bleiben sollte: Hollywoodstar George Clooney reiste am Freitagmorgen still und leise von Italien aus mit dem Flugzeug nach Düsseldorf – so zumindest berichteten es mehrere Medien. Sein Ziel war das Städtische Klinikum in Solingen, rund 40 Kilometer von Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt entfernt. Die Klinik bestätigte, dass er wegen seiner Rückenprobleme dort gewesen ist. Viel mehr ist über den Besuch nicht publik geworden. Doch das Wichtigste für die Anwohner und Fans ist: Der 53 Jahre alte Superstar, einer der begehrtesten Männer Hollywoods, war da! Oder ist er es sogar noch?

          Am Düsseldorfer Flughafen ist der grau melierte „Beau“ jedenfalls nicht aufgefallen. „Wenn, dann muss er mit einem Privatjet gekommen sein“, sagte eine Flughafensprecherin am Montag. „Über den VIP-Bereich der Passagiermaschinen wurde er nicht abgefertigt. Mehr wissen wir nicht.“ Auch in Solingen ist nichts über den prominenten Gast bekannt. Im Rathaus freut man sich aber, dass die 160.000-Einwohner-Stadt nun in aller Munde ist.

          Doch warum überhaupt Solingen? Warum ließ sich der Amerikaner mit seinen Rückenproblemen nicht bei einem renommierten Mediziner in den Vereinigten Staaten behandeln? Auch die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie kann die Frage nicht beantworten. Der 46 Jahre alte Dr. Ralf Buhl, Neurochirurg am Städtischen Klinikum, mache seinen Job aber sehr gut und sei immer mal wieder auf internationalen Kongressen unterwegs, sagte ein Sprecher der Gesellschaft. Buhl hat Clooney dann auch behandelt.

          Auf der Internetseite des Klinikums heißt es, das Behandlungsspektrum des Arztes umfasse „nahezu alle Eingriffe am Gehirn, dem Rückenmark und dem peripheren Nervensystem“, man wende „modernste neurochirurgische Operationsverfahren“ an. Der Klinik-Geschäftsführer bestätigte am Sonntag, dass es tatsächlich zu einem kleinen Eingriff gekommen sei.

          Anmeldung unter falschem Namen

          Wie der „Express“ berichtet hatte, meldete sich George Clooney in Solingen unter anderem Namen an. Er sei am Freitag frühmorgens schnurstracks auf die Wahlleistungsstation gegangen. Am Montag wollte sich im Solinger Krankenhaus niemand mehr zu dem prominenten Patienten äußern. Laut einer Sprecherin wurde eine Informationssperre verhängt.

          Clooney selbst gab über sein Rückenleiden in Interviews offen Auskunft. 2005 hatte sich der Schauspieler bei den Dreharbeiten zum Thriller „Syriana“ an der Halswirbelsäule verletzt. „Ich lag mit einer Infusion in meinem Arm im Krankenhausbett, konnte mich nicht bewegen und hatte diese Kopfschmerzen, die sich anfühlen, als hätte man einen Schlaganfall“, erzählte er damals dem Magazin „Rolling Stone“. Eine Operation an der Wirbelsäule, aus der Flüssigkeit ausgetreten war, soll ihm Linderung verschafft haben.

          Spekuliert wird, dass er seine Verlobte Amal Alamuddin am 20. September am Comer See in Italien heiraten wird. Ob Clooney schon wieder nach Italien zu den Hochzeitsvorbereitungen abgereist ist oder noch in Nordrhein-Westfalen weilt, ist nicht bekannt. In den Düsseldorfer Luxus-Hotels rund um die edle Königsallee, in denen Stars gerne absteigen, will man sich wie üblich zu möglichen Gästen nicht äußern.

          Weitere Themen

          Niederlande lockern strikte Corona-Auflagen

          Corona-Liveblog : Niederlande lockern strikte Corona-Auflagen

          Abgeordnete erarbeiten Antrag für Impfpflicht ab 50 Jahren +++ Auch Bayern beendet Zusammenarbeit mit der Luca-App +++ Omikron-Impfstoff laut Biontech ab März verfügbar +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Hört die Signale: Frankreichs delegierte Industrieministerin Agnès Pannier-Runacher am Freitag im Aluminiumwerk Dunkerque (Dünkirchen)

          Teurer Strom : Europas Aluhütten kämpfen ums Überleben

          Der Strompreisschock setzt den Aluhütten zu. Neuaufträge müssen abgelehnt werden. Frankreich greift der gebeutelten Industrie verstärkt unter die Arme.