https://www.faz.net/-gum-9btlu

Gendergerechte Spielplätze : „Mädchen brauchen eigene Räume“

Klettern, rennen, toben - dafür sind Spielplätze da. Aber manchmal wollen Mädchen sich auch einfach nur zurückziehen. Bild: Getty

München plant jetzt gendergerechte Spielplätze. Ist das wirklich notwendig? Eine SPD-Stadträtin erklärt im Interview, warum es dabei nicht um blaue und rosa Schaufeln geht.

          3 Min.

          Als in München zum ersten Mal der Gedanke aufkam, gendergerechte Spielplätze zu entwickeln, war die öffentliche Reaktion vor allem ablehnend. „Unfug“, „sinnlos“, „mittelalterlich“ waren noch die harmlosesten Kommentare. Dabei stützte sich die Initiative aus der SPD auf Erfahrungen der Stadt Wien: Die gab schon Mitte der neunziger Jahre Studien in Auftrag, um zu ermitteln, warum Mädchen weniger in Parks und auf Spielplätzen spielen als Jungs. Das Ergebnis: Geschlechtsspezifische Sozialisation und entsprechende Rollenentwicklung führen dazu, dass Jungs dominanter, lauter und häufiger in Gruppen auftreten. Sie besetzen dadurch öfter Spielgeräte und Flächen – und Mädchen kommen zu kurz. Seit langem hat Wien deshalb entsprechende Konzepte. Und nun auch München. Die SPD-Stadträtin Bettina Messinger erklärt, was es damit wirklich auf sich hat.

          Anna-Sophia Lang

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Frau Messinger, wenn man liest, was über Ihre Idee berichtet wurde, bekommt man den Eindruck, Sie wollten am liebsten getrennte Spielplätze für Mädchen und Jungs einführen, damit jeder auf „geschlechtergerechte Art“ spielen kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?