https://www.faz.net/-gum-9btlu

Gendergerechte Spielplätze : „Mädchen brauchen eigene Räume“

Klettern, rennen, toben - dafür sind Spielplätze da. Aber manchmal wollen Mädchen sich auch einfach nur zurückziehen. Bild: Getty

München plant jetzt gendergerechte Spielplätze. Ist das wirklich notwendig? Eine SPD-Stadträtin erklärt im Interview, warum es dabei nicht um blaue und rosa Schaufeln geht.

          3 Min.

          Als in München zum ersten Mal der Gedanke aufkam, gendergerechte Spielplätze zu entwickeln, war die öffentliche Reaktion vor allem ablehnend. „Unfug“, „sinnlos“, „mittelalterlich“ waren noch die harmlosesten Kommentare. Dabei stützte sich die Initiative aus der SPD auf Erfahrungen der Stadt Wien: Die gab schon Mitte der neunziger Jahre Studien in Auftrag, um zu ermitteln, warum Mädchen weniger in Parks und auf Spielplätzen spielen als Jungs. Das Ergebnis: Geschlechtsspezifische Sozialisation und entsprechende Rollenentwicklung führen dazu, dass Jungs dominanter, lauter und häufiger in Gruppen auftreten. Sie besetzen dadurch öfter Spielgeräte und Flächen – und Mädchen kommen zu kurz. Seit langem hat Wien deshalb entsprechende Konzepte. Und nun auch München. Die SPD-Stadträtin Bettina Messinger erklärt, was es damit wirklich auf sich hat.

          Anna-Sophia Lang

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Frau Messinger, wenn man liest, was über Ihre Idee berichtet wurde, bekommt man den Eindruck, Sie wollten am liebsten getrennte Spielplätze für Mädchen und Jungs einführen, damit jeder auf „geschlechtergerechte Art“ spielen kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Der Tag, an dem die Kanzlerin ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz ankündigte: Merkel und Kramp-Karrenbauer am 4. November 2018

          Merkel und AKK : Die große Enttäuschung

          Die CDU nahm bewegt Abschied von Annegret Kramp-Karrenbauer. Nur die Kanzlerin richtete kein Wort des Dankes an sie. Was war da los?
          Nur die Starker-Mann-Posen bleiben: Donald Trump am Mittwoch vor dem Abflug nach Florida

          Flucht nach Florida : Was hat Trump jetzt vor?

          Donald Trump ist in Florida gelandet. Was er dort vorhat, ist offen. Aber alle rechnen damit, dass sich das bald ändert. Bleibt Trump der Politik treu?