https://www.faz.net/-gum-80kbl

Geliebte neben Loki : Die späte Beichte des Helmut Schmidt

  • Aktualisiert am

Entschied sich für die Kanzlerschaft und gegen die Geliebte: Helmut Schmidt Bild: dpa

In einem neuen Buch schreibt Altkanzler Helmut Schmidt über die Geliebte, mit der er vor über 40 Jahren seine Frau Loki betrog. Die Affäre kam erst jetzt ans Licht.

          1 Min.

          Der frühere SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt, 96, hat öffentlich eine außereheliche Affäre zugegeben. „Ich hatte eine Beziehung zu einer anderen Frau“, schreibt der Altkanzler in seinem neuen Buch „Was ich noch sagen wollte“, aus dem der „Stern“ zitiert. Das Buch erscheint knapp fünf Jahre nach dem Tod von Loki Schmidt. Die beiden waren 68 Jahre miteinander verheiratet.

          Was Zeitpunkt und Länge der außerehelichen Beziehung angeht, bleibt Schmidt vage. Er schreibt vom „Ende der sechziger oder Anfang der siebziger Jahre“. Das Verhältnis zu der Geliebten war aber offenbar so eng, dass ihm seine Frau die Trennung anbot. Für ihn sei das eine „ganz und gar abwegige Idee“ gewesen. Laut „Stern“ blieb Schmidt mit seiner Geliebten, einer langjährigen SPD-Genossin, nach der Trennung in Kontakt. Vor zwei Jahren habe er auch an der Beerdigung der Frau teilgenommen.

          Ende des Jahres hatte der Journalist Klaus Harpprecht im „Spiegel“ berichtet, dass Helmut Schmidt jahrelang eine Geliebte in Hamburg gehabt habe. Er habe „die Freundin dann abgelegt, als er Kanzler wurde, weil er meinte, er könne sich das Verhältnis nicht mehr leisten.“ Diese Frau sei daran fast zerbrochen.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 100. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Topmeldungen

          Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg.

          Deutschlands Zukunft : Nach der Wahl wird investiert

          Union, SPD, Grüne und FDP versprechen riesige Ausgabenprogramme für die Zeit nach der Bundestagswahl. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.