https://www.faz.net/-gum-80kbl

Geliebte neben Loki : Die späte Beichte des Helmut Schmidt

  • Aktualisiert am

Entschied sich für die Kanzlerschaft und gegen die Geliebte: Helmut Schmidt Bild: dpa

In einem neuen Buch schreibt Altkanzler Helmut Schmidt über die Geliebte, mit der er vor über 40 Jahren seine Frau Loki betrog. Die Affäre kam erst jetzt ans Licht.

          1 Min.

          Der frühere SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt, 96, hat öffentlich eine außereheliche Affäre zugegeben. „Ich hatte eine Beziehung zu einer anderen Frau“, schreibt der Altkanzler in seinem neuen Buch „Was ich noch sagen wollte“, aus dem der „Stern“ zitiert. Das Buch erscheint knapp fünf Jahre nach dem Tod von Loki Schmidt. Die beiden waren 68 Jahre miteinander verheiratet.

          Was Zeitpunkt und Länge der außerehelichen Beziehung angeht, bleibt Schmidt vage. Er schreibt vom „Ende der sechziger oder Anfang der siebziger Jahre“. Das Verhältnis zu der Geliebten war aber offenbar so eng, dass ihm seine Frau die Trennung anbot. Für ihn sei das eine „ganz und gar abwegige Idee“ gewesen. Laut „Stern“ blieb Schmidt mit seiner Geliebten, einer langjährigen SPD-Genossin, nach der Trennung in Kontakt. Vor zwei Jahren habe er auch an der Beerdigung der Frau teilgenommen.

          Ende des Jahres hatte der Journalist Klaus Harpprecht im „Spiegel“ berichtet, dass Helmut Schmidt jahrelang eine Geliebte in Hamburg gehabt habe. Er habe „die Freundin dann abgelegt, als er Kanzler wurde, weil er meinte, er könne sich das Verhältnis nicht mehr leisten.“ Diese Frau sei daran fast zerbrochen.

          Weitere Themen

          330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          Diesel-Katastrophe in Sibirien : 330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          21.000 Tonnen ausgetretener Diesel-Kraftstoff verunreinigen nach einem Leck in einem Kraftwerk die Naturgebiete am Nordpolarmeer. Ein Bruchteil davon wurde nun von Spezialisten entfernt. Die Katastrophe hätte wohl verhindert werden können.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.