https://www.faz.net/-gum-9icgn

Thailand : Kinder im Ring

Dass Kinder wie hier im Muay Thai gegeneinander antreten, ist in Thailand üblich – aber nicht mehr unumstritten. Bild: Getty

Seit dem Tod eines jungen Kickboxers diskutiert Thailand darüber, ob Minderjährige weiter den Nationalsport ausüben dürfen. Boxverbände sehen dagegen jahrhundertealte Traditionen bedroht.

          6 Min.

          Ein abwechselndes Knallen und Schnaufen tönt aus einem Haus am Stadtrand von Chiang Rai. Das Gebäude ist ein flacher Bau, an den Seiten offen und mit einem Wellblechdach bedeckt. Es erinnert mehr an eine Autowerkstatt als an eine Sporteinrichtung. Doch im hinteren Teil des Gebäudes steht statt einer Montagegrube ein Boxring. Dort setzt gerade ein Boxer seine jugendliche Kraft dafür ein, auf zwei dicke Schlagpolster einzudreschen. Ein anderer junger Mann hat sie sich über die Unterarme gezogen. Nun werden sie mit heftigen Schlägen und Tritten malträtiert. Knallen, Schnaufen, Knallen, Schnaufen. Dazwischen bellt der Sparringspartner Anweisungen an seinen Boxer: „Links!“, „Komm rein!“, „Mehr!“, hallen seine Kommandos durch den Ring. In der Hitze von Nordthailand hat sich auf dem muskulösen Rücken des Boxers glänzender Schweiß gebildet.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Der Boxer schlägt immer schneller auf seinen Trainingspartner ein, bis dieser am Rand des Boxrings tief in den Seilen hängt. Dann ziehen seine mit weißem Band verbundenen Hände den Kopf des Partners hinunter. Er pfeffert abwechselnd sein rechtes und linkes Knie in die nun nach unten zeigenden Schlagpolster. Jedes Mal gibt es einen Knall, als würde man mit einer Peitsche auf ein Sofakissen einschlagen. Nach mehreren Schlägen steigert sich das Schnaufen des Boxers langsam zu einem angestrengten Grunzen. Es geht so lange, bis der Partner sich nicht mehr auf seinen Füßen halten kann. Mit dem Hintern fällt er auf den Ringboden. Der Boxer tänzelt auf den Zehenspitzen durch den Ring. Dann lässt er sich mit den Händen auf den Boden fallen und macht einige Liegestütze.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?