https://www.faz.net/-gum-81aii

Geheime Hochzeit : Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht haben geheiratet

  • Aktualisiert am

Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht: Sie heirateten im Dezember. Bild: dapd

Die prominenten Politiker der Linkspartei sind standesamtlich getraut worden. Ihre Ehe hielten sie monatelang geheim. Ein CDU-Mann half ihnen dabei.

          1 Min.

          Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine haben geheiratet. Die standesamtliche Trauung der beiden Politiker der Linkspartei habe bereits am 22. Dezember in aller Stille in der saarländischen Stadt Merzig stattgefunden, berichtete die Zeitung „Bild“ in ihrer Samstagsausgabe. „Ja, es stimmt, wir haben geheiratet und wir sind sehr glücklich“, bestätigte Wagenknecht dem Blatt.

          Die Trauung fand demnach unter Ausschluss der Öffentlichkeit in kleinem Kreis statt. Mit dabei gewesen seien nur die engsten Vertrauten des Paares. Getraut wurden die beiden nach „Bild“-Informationen zwei Tage vor Heiligabend von Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld (CDU) persönlich, um die Verschwiegenheit über die Zeremonie sicherzustellen.

          Die beiden Politiker der Linken sind schon seit vier Jahren ein Paar.
          Die beiden Politiker der Linken sind schon seit vier Jahren ein Paar. : Bild: dpa

          Für Lafontaine ist es die vierte Ehe, für Wagenknecht die zweite. Die Beziehung der beiden wurde im November 2011 öffentlich. Damals waren beide Politiker noch verheiratet – Lafontaine mit der Autorin Christa Müller und Wagenknecht
          mit dem Filmproduzenten Ralph-Thomas Niemeyer, der in Irland lebt. 2013 wurden beide Ehen geschieden.

          Ihren Nachnamen haben die beiden Linken-Politiker behalten. „Es besteht keine Gefahr, dass künftig eine Sahra Lafontaine oder ein Oskar Wagenknecht irgendwo auftauchen“, sagte Wagenknecht der Zeitung.

          Weitere Themen

          Unbekannte verüben Farbanschlag auf Karl Lauterbachs Auto

          Corona-Liveblog : Unbekannte verüben Farbanschlag auf Karl Lauterbachs Auto

          Justizministerin Lambrecht fordert hartes Vorgehen bei „Querdenker“-Demos +++ 15.000 Strafanzeigen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfe +++ Perus Ex-Präsident wegen Impfvordrängelns bestraft +++ Sozial Benachteiligte haben größeres Corona-Risiko +++ Bischofskonferenz will jährlichen Gedenktag für Corona-Tote +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kurz vorher noch undenkbar: ein Mädchen in der Schule in Kabul, Dezember 2001. Zwanzig Jahre später ist das Erreichte wieder in Gefahr.

          Afghanistans Zukunft : Wo bleibt die Moral?

          Die politische Lesart von Joe Bidens Entscheidung zum Truppenabzug in Afghanistan scheint klar: Amerika will nicht länger Weltpolizei spielen. Aber wie steht es um die moralische Lesart?
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier, 62, ist seit einer Woche gegen Corona geimpft. An die Kontaktbeschränkungen will er sich trotzdem weiter halten.

          Altmaier im Interview : „Die Lage ist dramatisch“

          Der deutsche Wirtschaftsminister sieht die Ausgangssperre als Warnsignal, hofft trotzdem auf baldige Lockerung – und gibt Ratschläge für den Machtkampf in der Union.
          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.