https://www.faz.net/-gum-8w4fm

Neue Studien : Geflüchtete Frauen und Kinder leiden in Gruppenunterkünften

  • Aktualisiert am

Frauen und Kinder gehen am im Februar 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt über einen Flur. Zwei Studien beschäftigen sich mit der Lage dieser geflüchteten Gruppen. Bild: dpa

Zwei aktuelle Studien zeigen: Vor allem Frauen und Kindern setzt das Leben in Aufnahmeeinrichtungen zu. Es mangelt an Privatsphäre, psychologischer Betreuung und Schutz vor Gewalt.

          4 Min.

          Jung, verheiratet, Mutter, teils passiv und zugleich motiviert: Das Bild, das die Studie eines Charite-Forschungsprojektes über geflüchteten Frauen in Aufnahmeeinrichtungen zeichnet, bestätigt vieles, was Einzelschicksale bereits ahnen ließen. Zugleich bietet die repräsentative Studie, die am Dienstag vorgestellt wurde, einen Einblick in das, was weiter schief läuft. Es fehlt an Dolmetschern, an medizinischer und therapeutischer Betreuung und an sicheren Unterkunftsbedingungen für Frauen und Kinder. Auch die Trennung von den eigenen Kinder setzt den Frauen sehr zu.

          Für das Projekt wurden in fünf Stadt- und Landgebieten in Nord-, Süd-, West- und Ostdeutschland 639 geflüchtete Frauen in Aufnahmeeinrichtungen befragt. Es sei teils sehr schwierig gewesen, überhaupt in die Unterkünfte hineinzudürfen, Dolmetscher zu finden und das Vertrauen der Frauen zu gewinnen, sagte die Projektleiterin und Leitende Oberärztin der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charite am St. Hedwig Krankenhaus, Meryam Schouler-Ocak.

          Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), von der die Studie mitfinanziert wurde, weiß, dass beim Dolmetschen große Lücken klaffen. Umso wichtiger sei es, mit einer solchen Studie Belege für Versorgungslücken und auch für Integrationspotenziale zu haben, sagte Özoguz. Viele Frauen, die nach Deutschland kämen, wüssten nichts über ihre Möglichkeiten. Hier müssten Brücken gebaut werden.

          Die meisten Frauen sind jünger als 40

          Knapp die Hälfte der nach Deutschland geflohenen Frauen sind laut der Studie zwischen 17 und 29 Jahre alt; die weite Mehrheit ist jünger als 40 Jahre. Hauptherkunftsländer sind Syrien, Afghanistan und Irak. Etwa die Hälfte der Frauen spricht Arabisch, weitere 15 Prozent können neben ihrer Muttersprache, etwa Farsi oder Dari, auch Arabisch sprechen. Die Mehrheit hat nach eigenen Angaben eine Schulbildung genossen. Neun Prozent geben an, studiert zu haben; ein Prozent hat promoviert. 17 Prozent der Frauen fehle jegliche Schulbildung, sagte Schouler-Ocak.

          Mehr als zwei Drittel der Frauen sind verheiratet oder verpartnert. 81 Prozent haben Kinder. Rund 60 Prozent der Syrerinnen und Afghaninnen wurden auf der Flucht von ihren Kindern begleitet. Bei Frauen aus Eritrea und Somalia kam etwa jede vierte Frau allein nach Deutschland.

          „Warten und Tristesse“: Kinder sitzen am im Juli 2015 vor einer Flüchtlingsunterkunft in Mecklenburg-Vorpommern.

          Fluchtgründe waren vorrangig Lebensgefahr und Krieg oder Hunger, aber auch die Sorge vor Entführung, Gewalt und Folter. Vor allem Frauen aus Eritrea berichteten demnach von Gewalterfahrungen.

          Befragt nach der Lebenssituation in Deutschland sind die Frauen einerseits dankbar und motiviert. Andererseits beurteilen sie ihre Lebensqualität mehrheitlich als schlecht oder mittelmäßig. Vor allem die Wohnbedingungen lösen die größte Unzufriedenheit aus: Es fehle an Privatsphäre und die hygienischen Bedingungen seien oft mangelhaft.

          Wie aus der Studie weiter hervorgeht, beklagt mehr als ein Drittel der Frauen eine mangelhafte ärztliche Versorgung. Weniger als zehn Prozent hätten auf Nachfrage psychologische Betreuung erhalten. Zugleich sagen die meisten Frauen, dass sie sich bei seelischen und körperlichen Beschwerden zunächst zurückzögen und keine Hilfe suchten. Großen Kummer bereitet den Frauen die Trennung von der Familie und Kinder. Viele neigen zum Weinen und sind nach eigenen Angaben oft traurig.

          Weitere Themen

          Eine Zone höchsten Risikos

          Erdbeben in der Türkei : Eine Zone höchsten Risikos

          Nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die Zahl der Toten auf mindestens 35 gestiegen, mehr als 1600 Menschen wurden verletzt. Die Region ist eine der seismisch aktivsten der Erde.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.