https://www.faz.net/-gum-91fgp

Gefährdete Jugendliche : Aus dem Heim in die Obdachlosigkeit

Der Streetworker und Sozialpädagoge Colin Emde im Gespräch mit Nico Bild: Edgar Schoepal

Sobald sie volljährig sind, stehen Heimkinder meist auf eigenen Beinen. Viele überfordert das, manche landen sogar auf der Straße. Für eine bessere Betreuung fehlen die Mittel.

          Zwei mal zwei Meter Platz, ein Bett, ein Nachttisch. Auf dem Schrank thronen eine Packung Toastbrot, Wundsalbe und Hygienespray. Das ist Nicos Reich. Der Schrank trennt es von dem seines Zimmernachbarn. Auf dem Flur und in der Küche riecht es nach Müll, Alkohol und Schweiß. Neben dem Bett hängt ein Rahmen mit Bildern seiner Mutter, aus der Zeit, als er noch klein war und sie noch gesund. Im Gemeinschaftsraum sitzen Männer um die 60, die auf den Fernseher oder ins Nichts starren und rauchen.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Nico, 20 Jahre alt und Auszubildender, lebt in einem Obdachlosenheim. Etwa 37.000 junge Menschen unter 27 Jahren in Deutschland haben keine Wohnung. Zwei Drittel von ihnen sind Jungen und Männer, 20 Prozent sind noch minderjährig. Das hat eine Studie aus diesem Jahr ergeben. Die meisten von ihnen kommen aus zerrütteten Familien, haben als Kinder und Jugendliche in Heimen gelebt und wurden dann mit der Volljährigkeit ihrem Schicksal überlassen. Sie feiern Partys, lassen ihre Wohnungen verwahrlosen, haben am Ende des Monats kein Geld mehr für die nächste Miete. Irgendwann verlieren sie ihre Wohnung, sind verschuldet. Dann landen sie in der verdeckten Obdachlosigkeit, also bei wechselnden Freunden auf dem Sofa. So war es auch bei Nico. Jeder Vierte endet auf der Straße.

          Als er zwölf oder 13 Jahre alt war, fing Nicos Mutter an zu trinken – und hörte auf, sich um ihn zu kümmern. Er kam ins Heim. Mit 15 Jahren begann er selbst, Alkohol zu trinken. Mit 16 versuchte er mehrmals, sich umzubringen. Als er 18 wurde, bot ihm das Jugendamt an, in eine eigene Wohnung zu ziehen. Er sagte begeistert zu. Und scheiterte an der Selbständigkeit. Heute ist Nico hoch verschuldet.

          „Die haben mich allein gelassen“

          Colin Emde von der Organisation „Off Road Kids“ sagt: Wenn ein Heimkind den Schulabschluss schafft und nicht auffällig ist, wird an seinem 18. Geburtstag festgestellt, dass kein Hilfsbedarf mehr besteht. Wenn es die Schule schwänzt, Drogen nimmt, kriminell wird, heißt es an seinem 18. Geburtstag, dass die pädagogische Mitwirkungsbereitschaft fehlt. Die Folgen sind in beiden Fällen dieselben: Der Jugendliche werde „verselbständigt“, also nicht mehr betreut. „Dieser künstliche Schnitt mit 18 Jahren ist nicht zu erklären“, sagt Emde, „außer mit Sparwillen.“

          Die meisten sind einfach noch zu jung und schaffen es nicht. Junge Erwachsene ziehen heute im Durchschnitt mit Mitte 20 aus, Frauen mit 23 bis 24, die Männer sogar erst mit 26. Die meisten Heimkinder haben eine Entwicklungsstörung und liegen in ihrer emotionalen Reife etwa zwei Jahre hinter Gleichaltrigen. Insofern wurde Nico zehn Jahre zu früh in die Selbständigkeit entlassen. Er selbst formuliert es so: „Die wussten, ich wollte mich umbringen, und haben mich alleine gelassen.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Nach der Trennung von Nicos Vater verliebte seine Mutter sich neu. Nicos Stiefvater war depressiv und nahm sich das Leben, als Nico 13 war. Seine Mutter stürzte ab. Sie ging mit einer Alkoholfahne zu Elternabenden. Irgendwann ging sie nirgendwo mehr hin, stand morgens nicht mehr auf, kaufte nichts mehr ein, machte ihren beiden Söhnen nichts zu essen. „Manchmal kam ich nach Hause, und sie war total besoffen“, sagt Nico. Erst ging sein älterer Bruder ins Heim, dann wandte auch er sich ans Jugendamt. Seine Mutter holte Nico zurück, riss sich ein paar Wochen zusammen, dann ging es wieder von vorne los. Nico kam in ein anderes Heim. Seine Mutter sollte nicht wissen, wo er wohnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.