https://www.faz.net/-gum-93p62

Prinz Charles legte am Denkmal für die gefallenen Soldaten in London zwei Kränze nieder, einen eigenen und einen im Namen seiner Mutter Königin Elizabeth II. Bild: RAIN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Gedenken an Kriegstote : Die Queen schickt erstmals Prinz Charles vor

  • Aktualisiert am

Die Queen und die Königsfamilie gedenken in London der britischen Kriegstoten. Zum ersten Mal legte Thronfolger Prinz Charles einen Kranz im Namen seiner Mutter nieder – und nicht sie selbst.

          Die britische Königsfamilie hat in einer feierlichen Zeremonie der Kriegstoten Großbritanniens gedacht. Thronfolger Prinz Charles legte am Sonntag am Denkmal für die gefallenen Soldaten in London zwei Kränze nieder, einen eigenen und einen im Namen seiner Mutter Königin Elizabeth II.

          Die 91-jährige Queen hatte diese Aufgabe zum ersten Mal ihrem Sohn übertragen. Sie und ihr Ehemann Prinz Philip (96) verfolgten die Zeremonie schwarz gekleidet und mit roten Mohnblüten am Revers von einem nahem Balkon aus. Mohnblüten werden in Großbritannien traditionell zum Gedenken an gefallene Soldaten getragen.

          Prinz William und sein Bruder Harry, Kirchenoberhäupter, hochrangige Militärs und Veteranen nahmen ebenfalls an der Feierstunde teil. Premierministerin Theresa May und Oppositionsführer Jeremy Corbyn legten Kränze aus roten Mohnblumen nieder. Ähnliche Zeremonien wurden in zahlreichen weiteren britischen Städten abgehalten. Insgesamt gedachten Tausende Menschen der Toten. Bereits am Samstag hatten Menschen in ganz Großbritannien feierlich an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 99 Jahren erinnert.

          Weitere Themen

          In Löhne wird das Trinkwasser knapp

          Hitze-Liveblog : In Löhne wird das Trinkwasser knapp

          40-Grad-Marke könnte heute fallen +++ Kritische Ozonwerte in Hessen +++ Schäden an Bahngleisen wegen Hitze +++ Angespannte Waldbrandlage in Brandenburg +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog.

          Topmeldungen

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.