https://www.faz.net/-gum-9kbmr

Nicht in der letzten Staffel : George R.R. Martin verzichtete auf Auftritt bei „Game of Thrones“

  • Aktualisiert am

Schriftsteller George R.R. Martin, Autor der Romanreihe «Das Lied von Eis und Feuer», spricht beim 14. Internationalen Neuchatel Fantastic Film Festival. (Archivbild) Bild: dpa

„Game of Thrones“-Autor George R.R. Martin wird nicht in der letzten Staffel der gleichnamigen HBO-Serie zu sehen sein. Seine Begründung wird alle Fans der Buchreihe freuen.

          Für Fans sind die kurzen Promi-Auftritte seit jeher ein Highlight – Buchautor George R.R. Martin hat auf ein Erscheinen in der Schlussstaffel der HBO-Serie „Game of Thrones“ jedoch verzichtet. Wie die Zeitschrift „Entertainment Weekly“ online berichtete, hatte Martin, auf dessen Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ die Serie basiert, einen guten Grund: Er wollte sich nicht von der Arbeit an seinem sechsten Roman ablenken lassen.

          Die Produzenten David Benioff und Dan Weiss hatten ihn den Angaben zufolge nach Nordirland eingeladen, um ihn in einer der letzten Folgen auftreten zu lassen, berichtete Martin. „Ich war geneigt, das zu tun.“ Doch für einen sogenannten Cameo-Auftritt von seinem Zuhause in New Mexico nach Belfast zurückkehren, wo die große Schlacht der letzten Serie gedreht wurde? Dafür hatte er dann doch keine Zeit. In der ersten Staffel hätte Martin einen Cameo haben sollen – allerdings musste die Szene neu gedreht werden.

          Der fünfte Band von Martins Saga erschien auf Englisch im Jahr 2011. Seitdem warten die Fans der Buchreihe auf die Fortsetzung „The Winds of Winter“. Und ein siebter Roman ist auch schon geplant. Bis zum Beginn der achten Staffel der Serie ist es nicht mehr ganz so lange: Am 14. April soll der finale Kampf um Westeros in den Vereinigten Staaten beginnen.

          Weitere Themen

          Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Entführung nach Italien : Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Ein Mädchen, 13 Jahre alt, verschwindet – und taucht sechs Jahre später wieder auf. Der Mann, der Maria H. mit nach Italien nahm, wurde verhaftet. Jetzt geht der Prozess gegen H. wegen Kindesentführung und sexuellen Missbrauchs zu Ende.

          Balanceakt im Big Apple

          Zwei auf einem Drahtseil : Balanceakt im Big Apple

          Auf einem Drahtseil in rund 80 Meter Höhe sind Nik und Lijana Wallenda über den New Yorker Times Square getanzt. Diesmal ging alles gut – in der Vergangenheit musste die Artistenfamilie aber schon schwere Unglücke verkraften.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.