https://www.faz.net/-gum-9kbmr

Nicht in der letzten Staffel : George R.R. Martin verzichtete auf Auftritt bei „Game of Thrones“

  • Aktualisiert am

Schriftsteller George R.R. Martin, Autor der Romanreihe «Das Lied von Eis und Feuer», spricht beim 14. Internationalen Neuchatel Fantastic Film Festival. (Archivbild) Bild: dpa

„Game of Thrones“-Autor George R.R. Martin wird nicht in der letzten Staffel der gleichnamigen HBO-Serie zu sehen sein. Seine Begründung wird alle Fans der Buchreihe freuen.

          Für Fans sind die kurzen Promi-Auftritte seit jeher ein Highlight – Buchautor George R.R. Martin hat auf ein Erscheinen in der Schlussstaffel der HBO-Serie „Game of Thrones“ jedoch verzichtet. Wie die Zeitschrift „Entertainment Weekly“ online berichtete, hatte Martin, auf dessen Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ die Serie basiert, einen guten Grund: Er wollte sich nicht von der Arbeit an seinem sechsten Roman ablenken lassen.

          Die Produzenten David Benioff und Dan Weiss hatten ihn den Angaben zufolge nach Nordirland eingeladen, um ihn in einer der letzten Folgen auftreten zu lassen, berichtete Martin. „Ich war geneigt, das zu tun.“ Doch für einen sogenannten Cameo-Auftritt von seinem Zuhause in New Mexico nach Belfast zurückkehren, wo die große Schlacht der letzten Serie gedreht wurde? Dafür hatte er dann doch keine Zeit. In der ersten Staffel hätte Martin einen Cameo haben sollen – allerdings musste die Szene neu gedreht werden.

          Der fünfte Band von Martins Saga erschien auf Englisch im Jahr 2011. Seitdem warten die Fans der Buchreihe auf die Fortsetzung „The Winds of Winter“. Und ein siebter Roman ist auch schon geplant. Bis zum Beginn der achten Staffel der Serie ist es nicht mehr ganz so lange: Am 14. April soll der finale Kampf um Westeros in den Vereinigten Staaten beginnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.