https://www.faz.net/-gum-9tgu4

Schlechte Verbindung : Funkloch unterbricht „Tagesschau“-Schalte zu Anti-Funkloch-Treffen

  • Aktualisiert am

Reporterin Kristin Becker berichtete von Schloss Meseberg für die „Tagesschau“, als sie vermutlich wegen schlechter Verbindung unterbrochen wurde. Bild: Screenshot/Tagesschau

Während die „Tagesschau“-Reporterin über die Pläne der Regierung gegen Funklöcher berichtet, wird der Beitrag unterbrochen – wegen schlechter Verbindung. Die „Tagesschau“ nimmt es mit Humor.

          1 Min.

          Ausgerechnet die Schalte für den „Tagesschau“-Beitrag über das Anti-Funkloch-Treffen des Bundeskabinetts ist vermutlich wegen einer schlechten Verbindung abgebrochen worden. Gerade als Reporterin Kristin Becker erläutern wollte, was die Bundesregierung nach dem Treffen auf Schloss Meseberg in Brandenburg gegen Funklöcher auf dem Land tun möchte, brach der Kontakt zu ihr ab.

          „Ich fürchte, wir haben ein Funkloch nach Meseberg gehabt. Leider ist die Verbindung damit abgebrochen. Wir bitten um Entschuldigung und kommen zum nächsten Thema“, sagte „Tagesschau“-Sprecher Claus-Erich Boetzkes am Montag in der 12-Uhr-Sendung direkt nach dem vorzeitigen Ende der Schalte.

          Auf Twitter kommentierte das „Tagesschau“-Team diesen Vorfall mit den Worten „Unsere Schalte zum Anti-Funkloch-Treffen des Bundeskabinetts in #Meseberg wurde leider unterbrochen. Der Grund: offenbar ein Funkloch.“

          Das Kabinett hatte am Montag im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg seine Klausurtagung zum Ausbau des Mobilfunknetzes und der Digitalstruktur fortgesetzt. Um Funklöcher zu schließen, will der Bund mehr als eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen. Die Regierung will eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft gründen, um den Ausbau zu unterstützen und wenn nötig selbst Aufträge zu vergeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Käuflicher Sex nach Corona-Regeln: Bordell in Karlsruhe

          Streit über Sexkaufverbot : Prostitution wie in Skandinavien?

          Der Lockdown für Bordelle und andere Formen der Prostitution ist die Blaupause für ein dauerhaftes Verbot für käuflichen Sex. Parteiübergreifend fordern Politiker das Nordische Modell. Doch dagegen regt sich Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.