https://www.faz.net/-gum-93djr

Integration und Deutschrap : „Deutschland ist richtig schönes Roggenbrot“

  • -Aktualisiert am

Celo & Abdi aus Frankfurt Bild: Screenshot Youtube

In dem Youtube-Format „Germania“ sprechen Gangsterrapper mit Migrationshintergrund über ihr Verhältnis zu Deutschland. Die Protagonisten zeichnen ein zwiespältiges Integrationsbild.

          4 Min.

          Zu Beginn des Videos stehen Celo und Abdi vor einem Obststand im Frankfurter Bahnhofsviertel und überprüfen die Qualität einer Wassermelone. Im Off-Ton zu dieser Szene erläutern die beiden in einem Satz, was Deutschland für sie bedeutet. „Deutschland ist das beste Land der Welt“, ertönt die gutgelaunte Stimme von Abdi. Celo drückt sich bildsprachlicher aus: „Deutschland ist für mich auf jeden Fall richtig schönes Roggenbrot.“ Beim Ausspruch von Roggenbrot rollt dem Rapper das R über die Zunge, ein Markenzeichen. Nach dieser Einstiegsfrequenz erscheint in brachialer Frakturschrift das Wort „Germania“ – ein Begriff den die meisten Deutschen mit Tacitus Germanenbericht oder der von Hitler und Speer entworfenen neuen Reichshauptstadt verbinden. Doch Celo und Abdi sind keine Historiker. Die beiden gebürtigen Frankfurter sind zur Zeit eines der erfolgreichsten Rapduos im deutschsprachigen Raum – und sie sind beide Kinder von Migranten. In „Germania“ äußern sie sich zu ihrem Verhältnis zu Deutschland.

          Bevor die zwei Musiker vom Feuilleton der großen Tageszeitungen entdeckt wurden, hatten sie sich bereits einen Namen in der Deutschrapszene gemacht. Zusammen mit ihrem Labelchef, dem Rapper Haftbefehl, läuteten sie 2010 eine Trendwende ein. Anstatt Texte in Hochdeutsch einzurappen, erschufen sie einen babylonischen Straßenslang – geprägt von jugoslawischen, arabischen und türkischen Begriffen aus den Milieudialekten deutscher Vor- und Innenstädte. Drogendeals, Prostitution und Auseinandersetzungen mit den staatlichen Behörden sind die großen Themen der beiden. Zugegeben: Das klingt integrativ nicht besonders wertvoll und scheint die Ressentiments von Rechtspopulisten gegenüber jugendlichen Migranten zu bestärken. Aber im Gegensatz zu anderen Gangsterrappern glorifizieren sie die Kriminalität nicht und beschränken sich auch nicht auf dieses Thema. Auch um Einwanderung und Globalisierungskritik geht es in ihren Texten.

          Besser als Bushidos Bambi für Integration

          Einwanderung und der damit verbundene Identitätskonflikt sind auch die großen Themen des Youtube-Formats „Germania“, das unlängst seinen ersten Geburtstag feierte. Die Sendung wird von „Funk“ produziert, dem Internetangebot von ARD und ZDF, das vor allem eine junge Zielgruppe ansprechen soll. Dass sich Prominente in der Integrationsdebatte zu Wort melden, ist keine Neuerung. Allerdings kamen solche Beiträge noch nie so frei und unbeschwert daher wie in den kurzen Clips. Der Sender selbst beschreibt das Format als Zeichnung „eines aktuellen Portraits von Deutschland – und das ausschließlich durch die Augen von Menschen mit Migrationshintergrund. Sie sprechen über ihr Identitätsgefühl, deutsche Eigenheiten und Marotten.“ In Gestalt von Model Sara Nuri und der Youtuberin Shirin David erzählen auch junge Frauen ihre Geschichten.

          Allein dadurch hat das Format einen größeren Mehrwert als so manche Talkshow, in der Rappern ein Bekenntnis zur Integration entlockt wird. Lobenswert ist aber auch, dass die Sendung das Verhältnis von Deutschrap und Integration nicht beschönigt. Das zeigt sich besonders bei einem anderen Protagonisten der Serie: dem Rapper AK Außerkontrolle.

          Weitere Themen

          Vom Trend zum Angriffsziel

          Shisha-Bars : Vom Trend zum Angriffsziel

          Der Attentäter von Hanau begann das Morden in einer Shisha-Bar. Davon gibt es immer mehr. Das freut viele junge Deutsche mit Migrationshintergrund – und stört viele Ausländerfeinde.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.