https://www.faz.net/-gum-86hta

Früherer Bundeskanzler : Helmut Schmidt ins Krankenhaus eingeliefert

  • Aktualisiert am

Helmut Schmidt soll spätestens am Montag aus dem Krankenhaus entlassen werden. Bild: dpa

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt ist in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert worden. Offenbar hatte der 96-jährige in der Hitze zu wenig getrunken.

          1 Min.

          Altkanzler Helmut Schmidt ist am Freitag in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert worden. „Es ist zum Glück nichts Schlimmes“, sagte der Chefarzt der Klinik im Stadtteil St. Georg, Professor Karl-Heinz Kuck, laut einem Bericht der Zeitung „Bild“.

          Das „Hamburger Abendblatt“ hatte zuvor bereits berichtet, dass der 96-Jährige im Krankenhaus liege. Anfangs befürchtete Herzprobleme konnten nach der ersten Untersuchung ausgeschlossen werden, hieß es in beiden Berichten. Stattdessen stellten die Ärzte bei Schmidt eine Austrocknung fest. Der Altkanzler soll spätestens am Montag wieder nach Hause dürfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Leitungen braucht das Land.

          Subventionen der Regierung : Gefangen im Verwaltungsdickicht

          Die Regierung gibt mehr Geld aus denn je. Doch sie versäumt, mit einfachen Mitteln Bürokratie einzusparen, sagen Kritiker. Und die Planungsbeschleunigung? Verzögert sich.
          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.