https://www.faz.net/-gum-8v1mx

Frühere Abtreibungsgegnerin : Norma McCorvey gestorben

  • Aktualisiert am

Norma McCorvey (rechts) – erstritt das Recht auf Abtreibung in Amerika. Bild: Reuters

Mit ihrer Klage erreichte Norma McCorvey die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Amerika – später wurde sie zur Abtreibungsgegnerin. Nun ist sie im Alter von 69 Jahren gestorben.

          Die Amerikanerin Norma McCorvey, die unter dem Pseudonym Jane Roe den Frauen in Amerika vor Gericht das Abtreibungsrecht erstritt, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. In Amerika bekundeten Gegner wie Befürworter des Rechts auf Abtreibung Trauer um Norma McCorvey.

          Die katholische Gruppe „Priester für das Leben“ gab sich betrübt, dass „sie nicht mehr bei uns sein wird, wenn wir endlich legale Abtreibungen in diesem Land abschaffen“. Die „Nationale Aktionsliga für Abtreibungsrechte“ (Naral) würdigte McCorvey etwas gedämpfter für ihren Beitrag, „die Geschichte zu ändern und Frauen die Kontrolle über ihr Schicksal erlangen zu lassen“.

          Denn unter dem Alias „Jane Roe“ war die damals 22 Jahre alte Frau 1969 in Texas vor Gericht gezogen, um sich das Recht zu erstreiten, ihre dritte Schwangerschaft abbrechen zu lassen. Sie unterlag erwartungsgemäß, gebar das Kind und gab es wie seine Halbgeschwister zur Adoption frei. Doch 1973 urteilte das Oberste Gericht gegen den Bezirksstaatsanwalt Henry Wade aus Dallas und legalisierte Abtreibungen bis zum Beginn der eigenständigen Lebensfähigkeit des Kindes.

          Sie konvertierte zum Katholizismus

          Erst in den achtziger Jahren erfuhren die Amerikaner, dass die bisexuelle Texanerin McCorvey die Klägerin im Fall Roe v. Wade war. Sie zeigte sich nun mit ihrer Lebensgefährtin auf Märschen der Frauenbewegung und wurde mehrmals tätlich angegriffen. Später aber konvertierte sie vor laufenden Kameras zum Christentum. Nach einigen Jahren als evangelikale „wiedergeborene Christin“ trat sie der katholischen Kirche bei. Inzwischen bekannte sie sich „zu hundert Prozent“ zum Lebensschutz, wurde eine Galionsfigur der religiösen Rechten und gab an, entgegen ihrer ursprünglichen Behauptung sei die Schwangerschaft 1969 nicht auf eine Vergewaltigung zurückgegangen. 2003 focht sie vergeblich das Urteil des Supreme Courts zu ihren Gunsten an.

          Die Aktivisten, auf deren Seite sie zuletzt kämpfte, rechnen sich seit Donald Trumps Wahl zum Präsidenten gute Chancen aus, dass ein konservativer gestricktes Oberstes Gericht Abtreibungen in den meisten Fällen bald wieder untersagt.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.