https://www.faz.net/-gum-9pz6z

In der Donau : Frau springt Handy hinterher und löst stundenlange Suche aus

  • Aktualisiert am

Sieht ruhig aus, hat aber an einigen Stellen eine reißende Strömung: die Donau bei Ulm. Bild: dpa

Am Ende suchte die Polizei sogar mit einem Sonarboot nach ihr: Weil ihr Handy ins Wasser gefallen war, ist eine Frau in Schwaben in die Donau gesprungen. Sie schwamm ein Stück und verschwand für mehrere Stunden spurlos.

          Eine 31 Jahre alte Frau, die ihrem in die Donau gefallenen Handy hinterher getaucht ist, hat in Schwaben eine aufwendige Vermisstensuche ausgelöst. Nachdem die systematische Suche am Samstagabend eingestellt worden war, gab es doch noch ein gutes Ende: Beamte hätten die 31-Jährige am Sonntag wohlbehalten zu Hause in Neu-Ulm angetroffen, sagte ein Polizeisprecher. Zuvor sei ein Hinweis aus der Bevölkerung eingegangen. Nach ersten Erkenntnissen konnte sich die Frau selbst ans Ufer retten.

          Sie war in der Nacht zum Samstag in die Donau gestiegen, um ihr Handy zu suchen, das ihr in den Fluss gefallen war. An einer Eisenbahnbrücke sei die 31-Jährige ins Wasser gestiegen, um nach dem Telefon zu tauchen, sagte ein Polizeisprecher. Sie sei noch ein Stück um die Pfeiler der Brücke geschwommen und plötzlich verschwunden. Ihr Mitbewohner habe dann den Notruf gewählt. Die Strömung in dem Gebiet sei sehr stark.

          Einem Hinweis von Bürgern, wonach sich die Frau selbst aus dem Wasser gerettet haben könnte, ging die Polizei nach – zunächst aber ohne Ergebnis. Stundenlang suchten Feuerwehr und Wasserwacht mit Tauchern das Wasser ab, ein Polizeihubschrauber und ein Sonarboot waren ebenfalls im Einsatz. Schließlich rechneten die Helfer nicht mehr damit, die Frau noch lebend zu finden.

          Ob ihr nach der großen Vermisstensuche Konsequenzen drohen, blieb zunächst offen. Das müssten Polizei und Wasserwacht prüfen, hieß es. Die 31-Jährige habe sich nach der Schwimmaktion nicht bei der Polizei gemeldet. Und was wurde aus dem Handy? Das habe sie nicht wiedergefunden, sagte der Polizeisprecher. „Das liegt noch irgendwo auf dem Grund der Donau.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.