https://www.faz.net/-gum-86lhe

Triathlon-Rekord : 41 Ironmen in 41 Tagen

  • Aktualisiert am

Ein echter „Ironman: Hunderte Menschen empfingen den Athleten am Zieleinlauf mit frenetischem Jubel. Bild: AFP

Für die meisten Menschen ist schon ein einziger Ironman kaum zu bewältigen. Der Franzose Ludovic Chorgnon kann davon aber offenbar gar nicht genug bekommen.

          Eine Franzose hat eine unglaubliche Triathlon-Herausforderung gemeistert: In 41 Tagen absolvierte er 41 Ironman genannte Langstrecken-Triathlons. Der 43 Jahre alte Läufer beendete am Montagabend in der zentralfranzösischen Stadt Vendôme sein unglaubliches Rekord-Vorhaben, hunderte Menschen jubelten ihm beim Zieleinlauf zu. „Ich schwebe auf einer Wolke, ich spüre den Boden nicht mehr unter den Füßen“, sagte der dreifache Familienvater. „Es ist großartig, einfach irre. Worte können gar nicht ausdrücken, wie schön das ist.“

          Ludovic hatte seine Ironman-Serie am 1. Juli begonnen. Seitdem schwamm er jeden Tag 3,8 Kilometer, legte 180 Kilometer mit dem Fahrrad zurück und rannte einen Marathon (rund 42 Kilometer). Einen Spitznamen hatte er sehr schnell: „Ludo le fou“, Ludo der Verrückte.

          Die Zahl 41 wählte er mit Bedacht. Der Chef eines Kommunikationsunternehmens wollte damit für sein Département Loir-et-Cher werben, das die Ordnungsnummer 41 trägt. Seinen Rekord will sich Chorgnon vom französischen Triathlon-Verband und vom Guinness-Buch der Rekorde bestätigen lassen.

          Chorgnon stand während der 41 Tage unter ständiger medizinischer Betreuung. Eine besondere Herausforderung war zudem die Ernährung. „Er verbraucht 8000 bis 9000 Kalorien pro Tag“, sagte sein Arzt Alain Aumarechal. „Er müsste die Entsprechung von fünf Kilogramm Nudeln essen, um das auszugleichen.“ Tatsächlich verschlang Chorgnon große Mengen Reis, Polenta, Kartoffeln, Lachs, Blutwurst, Kalbsleber, weißes Fleisch und Omelett. Als Ernährungsberater hatte Chorgnon mit Didier Rubio einen Experten zur Seite, der früher für die französische Rugby-Nationalmannschaft arbeitete.

          Weitere Themen

          Keine weißen Weihnachten

          Zehn Grad und Regen : Keine weißen Weihnachten

          Es gibt wenig Hoffnung auf weiße Weihnachten: Die Feiertage werden eher regenreich und mild statt frostig und verschneit. Wer sich dennoch eine weiße Pracht wünscht, muss hoch hinaus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.